Flüelen / Luzern

In 12,5 Stunden: Extremsportler durchquert Vierwaldstättersee

26. August 2020, 22:16 Uhr
Werbung

Quelle: PilatusToday

Nachdem er am anfangs Woche bereits den Zugersee durchquert hatte, ist Extremsportler Romano Mombelli am Mittwoch von Flüelen bis nach Luzern geschwommen.

12,5 Stunden dauerte es, bis Mombelli beim «Inseli» völlig erschöpft aus dem Vierwaldstättersee stieg. Trotz dem schönen Wetter seien die Bedingungen teilweise schwierig gewesen, erzählt der 28-jährige Solothurner im Interview mit PilatusToday und Tele 1: «Auf der Höhe Gersau hatte ich viel Gegenwind, was mich etwas Zeit gekostet hat».

Der Zugersee am Montag sei für Mombelli nur das Aufwärmporgramm gewesen für die eigentliche Königs-Etappe: Den Vierwaldstättersee.

Alle 20 Minuten mit Nahrung versorgt

Der über 30 Kilometer lange Marathon begann um 6 Uhr morgens. Von Flüelen aus schaffte er bis am Mittag bereits 14 Kilometer. Alle 20 Minuten wurde er von seinem Begleiter-Team vom Boot aus mit Nahrung versorgt. Von der körperlichen Höchstleistung gezeichnet, erreichte Mombelli Luzern kurz vor 19.00 Uhr.

Wegen der Corona-Krise musste Mombelli ein Projekt im Marathonschwimmen im Meer verschieben. Deshalb beschloss er, den Vierwaldstättersee zu durchqueren. Davon habe er schon immer geträumt.

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 26. August 2020 22:16
aktualisiert: 26. August 2020 22:16