Nach Absage der Basler Umzüge

In Luzern soll im Januar über die Fasnacht entschieden werden

23. Dezember 2021, 11:56 Uhr
Während die Basler ihre im März stattfindenden Fasnachtsumzüge abgesagt haben, warten die Luzerner noch zu.
Fasnacht 2020: Kurz bevor Corona das Leben für lange Zeit verändert. (Archivbild)
© Keystone, URS FLUEELER

Ein unschönes, aber nicht ganz überraschendes Weihnachtsgeschenk haben die Basler Fasnächtlerinnen und Fasnächtler am Mittwoch erhalten: Ihre beiden Umzüge – in Basel heissen sie Cortège – Anfang März 2022 finden nicht statt, weil sie wegen Corona nicht bewilligungsfähig sind. Es ist das dritte Mal in Folge, dass die Umzüge aufgrund der Pandemie ausfallen, wie die «Luzerner Zeitung» schreibt. Das Basler Fasnachts-Comité sucht aber weiterhin nach Lösungen, dass die Fasnacht nächstes Jahr «in irgendeiner Form» stattfinden kann.

Luzern wartet zu

In Luzern sind die Würfel bezüglich Umzüge noch nicht gefallen – und das bleibt vorläufig so. Wie bereits Ende November vermeldet, soll der Entscheid voraussichtlich Ende Januar gefällt werden. Dies bekräftigt Peti Federer, Sprecher des Lozärner Fasnachtskomitees (LFK), am Donnerstag auf Anfrage der «LZ». Das LFK steht hierfür im Austausch mit den Behörden von Stadt und Kanton Luzern sowie der Luzerner Polizei. LFK-Präsident Dani Abächerli sagte vor einem Monat der Zeitung: «Unsere Umzugseilnehmenden werden aufgefordert, weiter zu basteln und eine Fasnacht zu planen. Falls Umzüge nicht möglich sein sollen, versuchen wir Alternativen zu entwickeln.» 

(hor)

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 23. Dezember 2021 11:01
aktualisiert: 23. Dezember 2021 11:56
Anzeige