Contact Tracing

«Jede Kontaktperson wird durch das Contact Tracing informiert»

14. Oktober 2020, 07:15 Uhr
Eine Frau arbeitet in einem Contact Tracing Zentrum. (Symbolbild)
© KEYSTONE/PETER KLAUNZER
Dies behauptet der Kanton Luzern. Aktuelle Beispiele zeigen jedoch ein anderes Bild. Mit den steigenden Corona-Fallzahlen gelangt das Contact Tracing an seine Grenzen. Der Kanton reagiert und will nun mehr Personal einstellen.

Mehrere Corona-Betroffene erklären gegenüber der «Luzerner Zeitung», dass sie ihr Umfeld selber über ihre Infektion hätten informieren müssen. Ein Betroffener erzählt: «Ich habe das Contact-Tracing nach meinem positiven Resultat kontaktiert. Sie haben mich dann gebeten, meine Kontakte selbst zu informieren, dass sie in Quarantäne müssen.»

Trotz solcher Fälle sagt David Dürr, Leiter der kantonalen Dienststelle Gesundheit und Sport gegenüber der Zeitung: «Jede Kontaktperson wird im Kanton Luzern durch das Contact-Tracing informiert.»

Es könne jedoch in Einzelfällen vorkommen, dass eine Person erst spät kontaktiert werde. Wegen den knappen Ressourcen der Tracer wird der Kanton jedoch den Personalbestand erhöhen.

Lies den ganzen Artikel auf luzernerzeitung.ch

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 14. Oktober 2020 07:15
aktualisiert: 14. Oktober 2020 07:15