3000 Plätze bis im Sommer

Kanton Luzern erwartet 15'000 Flüchtende aus der Ukraine bis Ende Jahr

22. März 2022, 15:06 Uhr
Jeden Tag treffen im Kanton Luzern bis zu 50 neue Flüchtende aus der Ukraine ein – 15'000 sollen es bis Ende Jahr sein. Jetzt wird mit Hochdruck daran gearbeitet, für all diese Menschen Platz zu finden.
Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: PilatusToday/Andreas Wolf

3000 Plätze für Flüchtende bis im Sommer – eine Riesenaufgabe, die der Kanton bestreiten muss, sagte der Luzerner Sozialdirektor Guido Graf während der Debatte im Kantonsparlament: «Das können wir gerade noch schaffen, es ist ein Kraftakt.» Bis Ende Jahr werden aber noch zusätzlich bis zu 12'000 Menschen erwartet, die im Kanton Luzern Schutz vor dem Krieg in der Ukraine suchen. «Da sind wir mehr als gefordert», meint Graf weiter.

Kanton Luzern hat vorgesorgt

Die erste Anlaufstelle für die Flüchtenden, die zum Grossteil aus Kindern und Frauen bestehen, ist seit Montag das Inseli in Luzern. Dort werden sie in Empfang genommen. Mitarbeitende der Dienststelle Asyl- und Flüchtlingswesen können ankommende Schutzsuchende «rasch und unkompliziert» empfangen, teilte der Kanton mit.

Um von der grossen Zahl an Schutzbedürftigen nicht überrumpelt zu werden, hat der Kanton vorgesorgt und die Zivilschutzanlage Rönnimoos in Luzern eingerichtet. Diese biete 140 Personen Platz. Zusätzlich werde die Mehrzweckhalle Allmend mit maximal 300 Plätzen eingerichtet.

Mit verschiedenen Vorstössen verlangte das Kantonsparlament, dass die Kinder der Geflüchteten rasch eine Schule besuchen und Erwachsene Beschäftigungsmöglichkeiten finden können. Die Wichtigkeit von Deutschkursen wurde in diesem Zusammenhang betont.

Haltung und Herz vermisst

Die Kantonsregierung hatte aus dem Lotteriefonds einen Beitrag von 120'000 Franken gesprochen. Damit habe sie Haltung und Herz vermissen lassen, sagte Anja Meier von der SP, und forderte pro Einwohnerin und Einwohner einen Beitrag von einem Franken, also etwa 400'000 Franken. Bis auf die SVP unterstützten alle Fraktionen die Forderung nach einer grösseren Spende.

(red.)

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 22. März 2022 11:06
aktualisiert: 22. März 2022 15:06
Anzeige