Corona-Infektion

Kaum Ansteckungen im Spital

15. Juni 2020, 05:51 Uhr
Die Angst vor einer Corona-Infektion im Spital war unbegründet: Die Schutzmassnahmen haben funktioniert. (Archivbild)
© KEYSTONE/LAURENT GILLIERON
Die Corona-Schutzmassnahmen in den Zentralschweizer Spitäler haben funktioniert, das zeigt eine neue Umfrage. Die Infektionsrate mit dem Virus lagen gemäss den Spitälern unter einem Prozent.

Während der Corona-Krise haben viele Patienten die Zentralschweizer Spitäler aus Angst vor dem Virus gemieden. Nun zeigt eine Umfrage der Luzerner-Zeitung: In den Spitäler war die Ansteckungsgefahr gering. Die Umfrage ergab, dass sich in den meisten Zentralschweizer Kantonsspitäler nur wenige Mitarbeiter mit dem Coronavirus ansteckten.

Im Luzerner Kantonsspital beispielsweise lag die Infektionsrate unter einem Prozent. Die Spitäler betonen daher, dass sich Nicht-Corona-Patienten ohne Befürchtungen behandeln lassen können.

Die Hirslanden Klinik St. Anna führt die tiefe Rate auf die «tolle Arbeit» der Spezialisten aus Infektiologie und Spitalhygiene zurück. So gab es bereits früh ein Schutzkonzept und deren konsequente Anwendung sei sichergestellt worden.

Lies den ganzen Artikel auf luzernerzeitung.ch

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 15. Juni 2020 05:51
aktualisiert: 15. Juni 2020 05:51