Anzeige
Nach FCL-Cupfeier

«Keine seriöse Analyse möglich» – Vertrauen in Corona-Massnahmen wackelt

Martina Odermatt, Chantal Herger, 3. Juni 2021, 08:22 Uhr
Dem Kanton Luzern wurde nach der Cupfeier fünf Ansteckungen gemeldet.
© KEYSTONE/Stringer
Die Cupfeier des FC Luzern hätte ein Superspreader-Event werden können. Wie die Zahlen des Kantons zeigen, war dies aber nicht der Fall. Welche Konsequenzen der Kanton daraus zieht, bleibt schleierhaft.

Der Aufschrei nach der Cupfeier des FCL war gross: 10'000 Leute feierten am 24. Mai, ohne die Abstandsregeln einzuhalten oder Masken zu tragen. Und dennoch: Der Anlass war kein Superspreader-Event. Dem Kanton sind fünf Ansteckungen bekannt, die auf die Feier zurückzuführen sind. Bei der Meisterfeier des EVZ waren es acht Ansteckungen, die der Kanton Zug kommuniziert hatte.

Wer soll sich da noch an die Corona-Regeln halten, wenn sich solche Grossanlässe nicht in der Statistik der Fallzahlen niederschlagen? Das Gesundheits- und Sozialdepartement des Kantons schreibt auf Anfrage von PilatusToday und Tele 1 lediglich: «Es ist gut möglich, dass in den kommenden Tagen weitere Fälle dazukommen werden.» Heisst: Es muss wohl von einer Dunkelziffer ausgegangen werden.

Auf die Frage, welche Lehren man aus diesem Anlass für künftige Anlässe und die Corona-Strategie zieht, hüllt sich das Gesundheits- und Sozialdepartement mehrheitlich in Schweigen: «Es ist noch zu früh, um eine seriöse Analyse zu machen.» Stimmen diese geringen Fallzahlen nach der Cupfeier den Kanton optimistisch? «Es gelten weiterhin die bekannten Regeln und insbesondere die Abstands- und Hygieneregeln», meint der Kanton Luzern.

Irgendwie mutet dies an wie eine Farce – und wohl ist es auch Wasser auf die Mühlen der Corona-Skeptiker. Denn: Wie soll der Schweizer Bevölkerung verständlich gemacht werden, dass Masken weiterhin getragen werden sollen, wenn keine Konsequenzen daraus gezogen werden, wenn man dies nicht macht?

Die Luzerner Kantonsregierung tut also gut daran, hier transparent zu informieren und vor allem die Wirkung der geltenden Massnahmen mit Zahlen und Fakten zu belegen oder beim Bund einzufordern. Ansonsten dürfte die Regierung bald regelmässig zusehen müssen, wie bei verbotenen Grossveranstaltungen die Polizei Spalier steht – und die Glaubwürdigkeit komplett verschwindet.

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 2. Juni 2021 18:30
aktualisiert: 3. Juni 2021 08:22