Luzern

Klimajugend fordert mit Sitzstreik «Netto-Null bis 2030»

19. März 2021, 18:21 Uhr
Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: PilatusToday

Nach mehreren Monaten Pause hat die Klimajugend heute Freitag in mehreren Städten der Schweiz für Netto-Null-Emmissionen bis 2030 demonstriert. Auch in Luzern fand ein Sitzstreik statt.

«Hinauf mit den Klimazielen, hinunter mit dem Co2», riefen einige der rund 230 jungen Menschen, die sich gemäss den Organisatoren am Freitag in Luzern versammelten.

Die Corona-Pandemie habe es der Klimajugend schwer gemacht, auf ihre Anliegen aufmerksam zu machen. «Der Sitzstreik zeigt, dass die Klima-Krise trotz der Corona-Krise nicht vergessen geht und dass es vielen Leuten wichtig ist», sagt Organisatorin Mechthild Mus.

Die Luzerner Polizei war bei der Aktion vor Ort, liess die Aktivistinnen und Aktivisten jedoch vorerst gewähren.

Aktionen in Bern und Zürich

In Bern musste die Polizei intervenieren, weil mehr als die bewilligten 15 Personen anwesend waren. Die Aktion auf dem Waisenhausplatz in der Berner Altstadt war von den Behörden zugelassen worden - aber nur für maximal 15 Personen.

Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: Keystone-SDA

Auch in Zürich versammelten sich Dutzende zu einer unbewilligten Demonstration auf dem Sechseläutenplatz. Die Polizei liess die Demonstrierenden vorerst gewähren.

Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: CH Media Video Unit / TeleZüri

Ähnliche Aktionen waren in insgesamt rund zwanzig Schweizer Städten geplant. Einige sollten bereits am Morgen beginnen, andere waren für den Nachmittag angesetzt.

Netto-Null bis 2030

Der internationale Streiktag am Freitag steht weltweit unter dem Motto #NoMoreEmptyPromises (keine leeren Versprechen mehr), wie die Organisation Klimastreik Schweiz mitteilte. Denn trotz anhaltender Proteste falle die bisherige Bilanz «trübe» aus. Auch in der Schweizer Klimapolitik werde viel zu wenig gemacht.

In der neuen Klimastrategie des Bundesrats hat sich die Landesregierung das Ziel gesetzt, die Schweiz bis 2050 in die Klimaneutralität zu führen. Das ist den Aktivistinnen zu wenig ambitiös. Die Klimastreikbewegung strebt an, dass die Schweiz bis 2030 klimaneutral wird, also Netto-Null  CO2-Emissionen produziert.

Anfang Jahr hatte die Klimastreikbewegung deshalb einen 377-seitigen Aktionsplan vorgestellt, der aufzeigen soll, wie das Ziel von Netto-Null Treibhausgasemissionen bis 2030 zu erreichen ist. Die Protestierenden fordern gleichzeitig einen «grundlegenden Wandel» hin zu einer «ökologischen und sozialen Gesellschaft».

(red. / SDA)

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 19. März 2021 18:09
aktualisiert: 19. März 2021 18:21