Anzeige
Bypass Luzern

Kriens pocht auf Komplettüberdachung

17. Juni 2020, 21:13 Uhr
Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: tele1

Die Stadt Kriens hält an ihrem Vorschlag fest, die neue Autobahn „Bypass“ komplett zu überdachen. Der vom ASTRA vorgeschlagene Kompromissvorschlag mit einer über 240 Meter gedeckten Grosshof-Brücke geht der Stadt zu wenig weit.

Vor den Medien hiess es, dass eine komplette Einhausung des Bypasses Chancen bringen könne. So könnten Quartiere besser vom Autolärm befreit werden. Ausserdem könnte man das Gebiet am Südende des Sonnenbergtunnels aufwerten. Dort sollen dereinst der Bypass und die heutige Autobahn A2 zusammenkommen. Das Bundesamt für Strassen Astra und die Stadt Kriens verhandeln schon seit längerem darüber, wie viel bei der neuen Autobahn überhaupt überdacht werden kann.

Der Vorschlag der ASTRA (blau) geht der Stadt Kriens zu wenig weit. Sie will eine Kompletteinhausung (gelb). Die momentane Überdachung ist rot eingefärbt.

© zVg

Die Stadt Kriens will ihr Projekt um jeden Preis umsetzen. Im Notfall würde sie dafür auch auf juristische Mittel zurückgreifen, wie sie in der Mitteilung schreibt. Jetzt wolle sie sich erstmals in Bundesbern Gehör für das Projekt verschaffen.

Quelle: sda / PilatusToday
veröffentlicht: 17. Juni 2020 12:40
aktualisiert: 17. Juni 2020 21:13