Anzeige
Lernzeiten

Kriens schafft Hausaufgaben ab: Kinder sind motivierter

19. Juli 2021, 18:26 Uhr
An der Volksschule in Kriens wurden vor drei Jahren die klassischen Hausaufgaben abgeschafft und mit Lernzeiten ersetzt. Eine Untersuchung bei den Involvierten zeigt nun: Die Kinder sind motivierter und haben mehr Spass am Lernen als zuvor.
Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: Tele 1

Hausaufgaben gehören seit dem Sommer 2018 in der Volksschule in Kriens der Vergangenheit an. Auf der Primarstufe wurden die Hausaufgaben gänzlich mit persönlichen Lernzeiten und Lernzeiten als Bestandteil des Stundenplans ersetzt. Auch auf der Sekundarstufe wurden Lernzeiten eingeführt, die Hausaufgaben allerdings nicht gänzlich abgeschafft.

Durch Abschaffung der Hausaufgaben mehr Freizeit

In Lernzeiten können Schülerinnen und Schüler im Schulzimmer individuell an Themen arbeiten und dabei die anwesenden Lehrpersonen bei Fragen direkt einbeziehen. Diese Lernzeiten finden entweder ausserhalb der Schulzeit (persönliche Lernzeiten) oder als Bestandteil des Stundenplans statt.

Nun hat die Schule untersucht, wie diese neue Lernform bei den Kindern ankommt. Befragt wurden Schülerinnen und Schüler ab der 3. Klasse, Eltern und Lehrpersonen. Die Rückmeldungen sind, gemäss der Stadt Kriens, überwiegend positiv ausgefallen. Als besonders positiv empfanden die Schülerinnen und Schüler die Lernzeiten. In der Primarschule nutzen über 60 Prozent der Kinder das freiwillige Lernangebot. Rund 80 Prozent gab an, dadurch zu Hause mehr Freizeit zu haben. Wiederum fast 80 Prozent der Primarschulkinder sagten, dass sie mehr Spass am Lernen hätten.

Zusätzlicher Aufwand für Lehrpersonen

Auch die Eltern schätzen das Lernangebot an den Schulen. So würden sie im Alltag entlastet. Trotzdem wollen viele Eltern vermehrt am Schulalltag ihrer Kinder teilhaben. Sie wünschen sich eine Art Tagebuch, indem sie die Lernfortschritte ihrer Kinder nachlesen und verfolgen können.

Für die Lehrpersonen war es teilweise schwierig, aufgrund der Gruppengrössen auf die individuellen Lernfortschritte der Kinder einzugehen. Es werde ein hoher Anspruch an die Eigenverantwortung gestellt. Ausserdem habe der Aufwand für die Lehrpersonen zugenommen. Es müsse Lernformen geben, bei denen es für die Lehrerinnen und Lehrer keine zusätzlichen Nachbearbeitungsaufgaben gibt.

Die Volksschule Kriens ist zufrieden mit dem Pilotprojekt und wird aufgrund der Untersuchung einige Anpassungen vornehmen, aber am Prinzip festhalten. Es sei schön, wenn die Schülerinnen und Schüler dadurch mehr Freude am Lernen haben, heisst es weiter.

(abl)

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 19. Juli 2021 05:34
aktualisiert: 19. Juli 2021 18:26