Stadtfinanzen

Krienser Stadtregierung will es noch einmal versuchen mit Steuererhöhung

30. März 2021, 11:31 Uhr
Im Stadthaus von Kriens hat man sich für eine Steuererhöhung entschieden. (Archivbild)
© KEYSTONE/URS FLUEELER
Die Krienser Stadtregierung hält an der Steuererhöhung von 1,9 auf 2,0 Einheiten fest. Diese hatte das Stimmvolk bei der Abstimmung über das Budget 2021 im Januar abgelehnt. Das nun überarbeitete Budget schliesst zwar nicht mehr mit einem Defizit, die Steuererhöhung erachtet die Regierung aber als unumgänglich.

Statt eines budgetierten Defizits von 0,6 Millionen Franken sieht die neue Version ein Plus von 0,9 Millionen Franken vor, wie die Stadt Kriens am Dienstag mitteilte. Weil man trotz Sparbemühungen so wenig Einschränkungen wie möglich wolle, sei zumindest kurzfristig eine Steuererhöhung nötig.

Das Stadtparlament befindet im April über die zweite Budgetvorlage. Stimmt dieser dem Geschäft zu, kommt es im Juni noch einmal an die Urne. Bei einer Ablehnung legt die Luzerner Kantonsregierung ein Budget fest.

Quelle: sda
veröffentlicht: 30. März 2021 11:32
aktualisiert: 30. März 2021 11:31