Erste Hilfe in Willisau

Lebensretter im Einsatz: «Die wenigsten Menschen helfen»

17. Juli 2022, 11:22 Uhr
Rettungshelikopter, Flugsimulator, Hüpfburg und Spiele: Mit diesen Attraktionen wollte ein Discounter der Bevölkerung in Willisau die Erste-Hilfe-Massnahmen näherbringen. Wir haben einen Augenschein genommen.
Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Weisst du, was zu tun ist, wenn jemand einen Herz-Kreislauf-Stillstand hat? Wenn nicht, bis du nicht der oder die Einzige. Laut Studien ist sich jede zweite Person in der Schweiz nicht sicher, wie man in einem solchen Fall reagieren muss.

Aktion an neun verschiedenen Standorten

Bei einem Herz-Kreislauf-Stillstand darf man nicht lange überlegen. Man muss sofort mit der Wiederbelebung beginnen. Um die Bevölkerung dafür zu sensibilisieren und ihr die Erste-Hilfe-Massnahmen wieder besser ins Gedächtnis zu rufen, fand am Samstag beim Lidl in Willisau eine Art «Crash-Kurs» statt.

An diesem zeigten Profis, wie jede und jeder Leben retten kann. Unter anderem konnten die Besucherinnen und Besucher an einem Dummy üben, wie man eine Herz-Kreislauf-Massage mit Beatmung durchführt. Die Aktion führte Lidl Schweiz an neun verschiedenen Standorten durch.

Wenige Minuten entscheiden über Leben oder Tod

«Wir realisieren bei unseren Einsätzen immer wieder, dass die wenigsten Menschen etwas machen», sagt Jürg Fleischmann, Chef der Alpine Air Ambulance. Doch genau die ersten Minuten seien bei einem Notfall entscheidend. Nichts zu unternehmen, sei falsch.

Neben dem Leisten der Erste-Hilfe-Massnahmen ist es besonders wichtig, die Notrufnummer 144 anzurufen. So können die Disponenten nicht nur die Rettungskräfte aufbieten, sondern bereits via Telefon Anweisungen geben, was genau zu tun ist, bis diese vor Ort eintreffen.

(red.)

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 17. Juli 2022 11:16
aktualisiert: 17. Juli 2022 11:22
Anzeige