Knatsch

«Leitung müsste ausgewechselt werden»: Unzufriedenes Spitex-Personal im Michelsamt

1. Juni 2022, 22:09 Uhr
Wie weiter nach dem Knatsch bei der Spitex in der Region Beromünster? Pflegende beklagten sich im März über schlechte Arbeitsbedingungen. Eine Petition der Gewerkschaft Unia und der ehemaligen Mitarbeitenden hätte Besserung bringen sollen. Gebracht hat es offenbar wenig.
Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: Tele 1

Die Pflegefachfrau Selina Bolliger ist eine von 14 Mitarbeitenden der Spitex MBS (Michelsamt Büron Schlierbach), die dieses Jahr gekündigt haben. Für Bolliger und das ganze Team war es eine emotionale Zeit: «Es gab viele Tränen und die Stimmung im Team ist nicht gut und angespannt. Die Leute sind gestresst und können nicht mehr, weil sie zu viel arbeiten müssen.» Die Spitex-Leitung hingegen rede davon, dass man in die Zukunft schauen will und alles gut werde, so Bolliger.

In der Leitung liegt das Problem

Dass die Leitung in der Pflicht steht, sieht auch der Regionalsekretär der Unia Zentralschweiz Giuseppe Reo so: «Man muss dort ansetzen, wo die Probleme liegen. Der Vorstand hat seine Hausaufgaben in der Vergangenheit nicht gemacht. Nun versucht sie eine Pflästerlipolitik zu betreiben. Das reicht nicht.»

Von Komplexität überrascht

Bereits im März wurde eine Petition seitens der Mitarbeitenden sowie der Unia gegen die schlechten Arbeitsbedingungen eingereicht. Die Spitex MBS richtete eine anonyme Anlaufstelle für Mitarbeitende der Spitex und das Führungskader erhielt Coachings. Auf die Vorwürfe, warum man nicht früher reagiert habe, schreibt die Spitex auf Anfrage: «Uns war die Komplexität des Ganzen leider nicht bewusst gewesen. Die internen Kommunikations- und Eskalationsstufen hatten nicht genügend funktioniert. Eine Erkenntnis, die wir auf jeden Fall mitnehmen.»

Die neuen Massnahmen seien zwar ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung. Trotzdem: Die Pflegefachfrau Selina Bolliger fordert mehr – die komplette Auswechslung der Leitung und des Vorstands.

(red.)

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 2. Juni 2022 06:27
aktualisiert: 2. Juni 2022 06:27
Anzeige