Anzeige
Gebäudesanierung

Luzern fördert nach Hagelschäden Isolation von Häusern

23. Juli 2021, 18:14 Uhr
Der Kanton Luzern stellt Hauseigentümern, die ihre Gebäude besser isolieren wollen, zusätzliche Mittel zur Verfügung. Davon profitieren können all diejenigen, welche Fassaden und Dächer ihrer Häuser wegen Hagelschäden reparieren müssen, wie die Staatskanzlei am Dienstag mitteilte.
Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: Tele 1

Ende Juni hatten Hagelzüge an Gebäuden im Kanton Luzern grosse Schäden angerichtet (PilatusToday berichtete). Insgesamt haben die Unwetter der vergangenen Wochen zu rund 12'000 Schadenmeldungen geführt, 10 Prozent aller Gebäude im Kanton waren betroffen, schreibt der Kanton Luzern. Die Gebäudeversicherung Luzern hat aufgrund der vielen Anfragen, ihre personellen Ressourcen aufgestockt. Höchste Priorität haben grosse und komplexe Gebäudeschäden, heisst es weiter. Regierungsrat Paul Winiker sagt dazu: «Das Team der Gebäudeversicherung arbeitet mit Hochdruck daran, die Fälle so rasch wie möglich zu behandeln».

Nun gibt es die Möglichkeit für Hausbesitzer von zusätzlichen Fördergeldern des Kantons zu profitieren, wenn sie die Reparaturarbeiten dazu nutzen wollen, auch gleich Fassaden und Dächer besser zu isolieren.

Ausnahme: Gesuch nicht vor Baubeginn nötig

Wer Fördergelder abholen will, muss den Schaden bei der Gebäudeversicherung Luzern (GVL) anmelden. Ausnahmsweise ist es aber nicht nötig, vor Baubeginn beim Kanton ein Gesuch um eine finanzielle Unterstützung zu stellen. Es genügt, wenn die energetische Sanierung nach Abschluss der Arbeiten bei der kantonalen Dienststelle Umwelt und Energie gemeldet wird. Dabei müssen auch die geforderten Unterlagen eingereicht werden.

Dieser Sonderbeitrag sei nicht Teil des kantonalen Förderprogramms Energie und werde unabhängig davon an die Betroffenen entrichtet, teilte die Staatskanzlei mit. Er werde aus kantonalen Mitteln ohne Bundesbeiträge finanziert. Dass jemand doppelt Gelder kassiere, sei ausgeschlossen.

(red./sda)

Quelle: sda
veröffentlicht: 23. Juli 2021 18:14
aktualisiert: 23. Juli 2021 18:14