Ukraine

Luzern nutzt alten Kindergarten in Malters für Flüchtlinge

16. März 2022, 15:33 Uhr
Der Kanton Luzern wird rund 30 Schutzbedürftige aus der Ukraine in Malters unterbringen. Die Gemeinde stellt einen ehemaligen Kindergarten als Kollektivunterkunft zur Verfügung, wie die Staatskanzlei am Mittwoch mitteilte.
Wie im Kinderdorf Pestalozzi in Trogen AR, sollen auch in einem ehemaligen Kindergarten in Malters LU aus der Ukraine vertriebene Familien untergebracht werden. (Archivaufnahme)
© KEYSTONE/GIAN EHRENZELLER

Voraussichtlich noch diese Woche würden die ersten aus der Ukraine geflüchteten Familien in die Unterkunft einziehen, teilte der Kanton mit. Für die Sozialhilfeleistungen und die Betreuung sei die kantonale Dienststelle Asyl- und Flüchtlingswesen zuständig. 

Der Kindergarten an der Zwingstrasse steht leer, seit im vorherigen Schuljahr die letzten Klassen an einen neuen Standort gezogen sind. Gemäss der Mitteilung hatte ein Bürger der Gemeinde vorgeschlagen, im Gebäude vorübergehend Flüchtlingen unterzubringen.

Weil die Gemeinde noch nicht weiss, wie der ehemalige Kindergarten genutzt werden solle, unterstützte sie die Idee. Das Gebäude sei für die Unterbringung von Familien und Kindern ideal, erklärte Gemeindepräsidentin Sibylle Boos-Braun (FDP) in der Mitteilung.

30 bis 50 Personen pro Tag

Der Kanton Luzern rechnet damit, dass ihm in den nächsten Monaten vom Bund täglich 30 bis 50 Personen zugewiesen werden. Er müsse deswegen seine Unterbringungsstrukturen dringend erweitern, teilte er mit.

Platz für rund 80 Flüchtlinge fand der Kanton bereits in einem leerstehenden Gebäude beim Kloster St. Urban, das bis im letzten Sommer von der Luzerner Psychiatrie genutzt wurde. Er kann dieses für vorerst ein Jahr als Asylunterkunft betreiben.

Quelle: sda
veröffentlicht: 16. März 2022 15:33
aktualisiert: 16. März 2022 15:33
Anzeige