Berufsmeisterschaften

Luzerner Bauer an den SwissSkills: «Mal schauen, wie weit ich komme»

Marcel Jambé, 7. September 2022, 15:26 Uhr
Am Mittwoch starten in Bern die zentralen Berufsmeisterschaften, auch SwissSkills genannt. Mit dabei sind über tausend Teilnehmende, darunter auch 72 Luzernerinnen und Luzerner. Einer von ihnen ist Landwirt Michael Hodel aus Büron.
Anzeige

Mehr als tausend junge Berufsleute zeigen in 150 Berufen ihr Können. Von Automechanikern über Bäcker bis hin zu Maurern ist fast alles mit dabei.

Dank dem Rektor an die Berufsmeisterschaften

Einer der Luzerner Teilnehmer ist Michael Hodel aus Büron. Vergangenen August schloss er die Berufslehre als Landwirt ab – mit einem sehr guten Resultat. Der Rektor seiner Berufsschule hatte deshalb die Idee, ihn für die SwissSkills anzumelden. «Es hat Überzeugungsarbeit gebraucht, bis ich zugesagt habe», sagt Hodel.

Dass Michael Hodel bei den SwissSkills dabei ist, scheint jedoch keine grosse Überraschung zu sein. Bereits die Lehre fiel ihm leicht. «Ich habe mich gar nicht auf die Lehrabschlussprüfung vorbereitet, da ich bereits gute Vornoten hatte.» Auch für die Berufsmeisterschaften habe er nicht gross trainiert. «Mal schauen, wie weit ich komme», so der 21-Jährige.

Umfängliche Aufgaben bei den Landwirten

Von Mittwoch bis Freitag finden die Vorausscheidungen statt. Dabei müssen die teilnehmenden Landwirte verschiedene Aufgaben in mehreren Kategorien absolvieren, beispielsweise in der Tierhaltung. «Dort müssen wir unter anderem Kühe melken und Rinder taxieren. Andererseits gibt es auch Aufgaben beim Pflanzenbau», erklärt Michael Hodel.

Hier müssen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer 90 von 250 Elemente bestimmen können. Auch die Unterkategorien Pflanzen, Saatgut, Saatmischungen und Krankheitsbilder rund um Schädlinge gibt es zu definieren. In der Kategorie Mechanisierung müssen bei einem Traktor die Hinterräder gewechselt und ein Parkour absolviert werden. «Ausserdem wird in der Kategorie Arbeitsumfeld die Buchhaltung und Vermarktung geprüft.»

Ein Event für Wettkämpfer und Besucher

Nach den dreitägigen Vorausscheidungen ist am Samstag dann grosser Finaltag. Wer da mit dabei ist, hat Chancen auf einen internationalen Wettkampf. In rund der Hälfte der Meisterschaften können sich die Wettkämpfer für eine Teilnahme an den EuroSkills 2023 oder den WorldSkills 2024 qualifizieren.

Der Sonntag steht dann im Fokus der Familien, wo die frischgebackenen Schweizer Meister Rede und Antwort stehen. Denn an den SwissSkills geht es nicht nur darum, die Teilnehmenden anzufeuern. Die Besucherinnen und Besucher haben auch die Möglichkeit, selbst anzupacken und viele Berufe auszuprobieren.

Ansturm schon am ersten Tag

Bis Ende Woche werden 120'000 Besucherinnen und Besucher erwartet. Doch bereits der erste Wettkampftag am Mittwoch hat die Massen angelockt. In den ersten Stunden seien rund 10'000 Schülerinnen und Schüler auf das Messegelände in Bern gestürmt, teilen die Organisatoren mit. Einen solchen Ansturm habe man in den vergangenen Austragungen der SwissSkills nicht erlebt.

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 7. September 2022 15:57
aktualisiert: 7. September 2022 15:57