Anzeige
Sommerferien

Luzerner Ferienpass weniger gefragt als im Vorjahr

27. August 2021, 12:22 Uhr
Nach dem Boom im Coronasommer 2020 hat der diesjährige Luzerner Ferienpass etwas weniger Kinder angezogen. Die Wochenkarte mit dem Grundangebot wurde 3'998 Mal verkauft, 330 Mal weniger als im Vorjahr. Einen kleinen Zuwachs gab es dagegen beim Ferienpass Plus.
Mehr als nur ein Badi-Eintritt: Der Luzerner Ferienpass bot diesen Sommer 54 Aktivitäten für Kinder und Jugendliche. (Symbolbild)
© KEYSTONE/TI-PRESS/GABRIELE PUTZU

Das erweiterte Angebot wurde 2'538 Mal gebucht, 10 Mal mehr als im Vorjahr, wie die Stadt Luzern am Freitag mitteilte. Für die 177 Besichtigungen und die 54 Aktivitäten meldeten sich 4792 Kinder und Jugendliche an.

Der Rückgang beim Grundangebot dürfte auf das nasse Wetter zurückzuführen sein, hiess es bei der Stadt auf Nachfrage. Im Ferienpass ist unter anderem der freie Eintritt in Schwimmbäder enthalten, von dem weniger Gebrauch gemacht worden sei, wie erste Abrechnungen von Bädern zeigten.

Am beliebtesten waren der Atelierbesuch bei der Zuckerbäckerin, der Robotik Workshop an der Hochschule Luzern sowie der Besuch im Tüftelwerk in Luzern. Für die 35 Spezialangebote gab es 500 Anmeldungen.

Der Luzerner Ferienpass wurde vom 12. Juli bis 22. August von der Stadt und 16 Partnergemeinden angeboten. Er stand unter dem Motto «Zauberwald».

Quelle: sda
veröffentlicht: 27. August 2021 12:22
aktualisiert: 27. August 2021 12:22