Anzeige
Vorbild aus Neuseeland

Luzerner Firma führt 4-Tage-Woche ein

13. Februar 2021, 07:05 Uhr
Auf die Mitarbeitenden eines Luzerner Unternehmens wartet jede Woche ein langes Wochenende. Die Mare Communication and Care AG hat Anfang Jahr die 4-Tage-Woche eingeführt. Mit Erfolg.
Sich von der klassischen 5-Tage-Woche zu verabschieden, kann die Produktivität bei der Arbeit steigern. (Symbolbild)
© Keystone/CHRISTIAN BEUTLER

Vorbild für das neue Modell war die neuseeländische Firma Perpetual Guardian, welche die verkürzte Woche seit 2018 einsetzt. Dadurch habe man die Produktivität um 20 Prozent steigern können und die Mitarbeitenden seien jetzt glücklicher und weniger oft krank. «Wir sind überzeugt, dass Menschen umso besser arbeiten, je wohler sie sich fühlen», sagt auch Manja Van Wezemael, Geschäftsleitungsmitglied der Mare Communication and Care AG aus Luzern gegenüber der «Luzerner Zeitung».

Die PR-Agentur setzt seit Anfang 2021 ebenfalls auf die Vier-Tage-Woche. Auch wenn die ersten Erfahrungen positiv sind, gehört die Firma im Pilatusland damit zu den Exoten. Für Interessierte hat Perpetual Guardian Gründer Andrew Barnes auch gleich drei Tipps: Mit einem Testversuch starten, Mitarbeiter für die Umsetzung einbinden und «nicht zu viel nachdenken». 

Lies den ganzen Artikel auf «Luzernerzeitung.ch».

(red.)

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 13. Februar 2021 07:05
aktualisiert: 13. Februar 2021 07:05