Nach 13 Jahren

Luzerner Gesundheitsdirektor Guido Graf will aufhören

22. Juli 2022, 09:01 Uhr
Im kommenden Jahr ist Gesundheitsdirektor Guido Graf 13 Jahre lang in der Luzerner Regierung. Seiner Meinung nach ist das genug. Er will an den Wahlen am 2. April 2023 nicht mehr wieder antreten.
Gudio Graf will aufhören.
© Luzerner Zeitung/Boris Bürgisser

«Der Entscheid ist mir nicht leicht gefallen.» Nach aktuell zwölfjähriger Tätigkeit für die Luzerner Regierung will Guido Graf (Mitte) eine neue Herausforderung in Angriff nehmen. Zudem sei es nun der richtige Zeitpunkt für einen politischen Wechsel. «Der Entscheid ist richtig. Der Kanton ist in den verschiedenen Politikfeldern gut und stabil unterwegs, was eine Erneuerung der Kantonsregierung vereinfacht», wird Regierungspräsident Guido Graf in einer Mitteilung zitiert.

Der 64-Jährige kann auf eine langjährige politische Laufbahn zurückblicken. Diese begann im Jahr 1991 als Gemeinderat in Pfaffnau. Am 27. September 2009 wurde Graf als Nachfolger von Markus Dürr in die Luzerner Regierung gewählt und steht seit dem 1. Januar 2010 dem Gesundheits- und Sozialdepartement vor. «Ich blicke mit grosser Genugtuung und Zufriedenheit auf meine bisherige Zeit als Regierungsmitglied zurück.»

Die verbleibende Zeit werde er nutzen, um mit unverändert grosser Energie und viel Elan Projekte und Themen, die er angestossen habe, möglichst weit voranzubringen.

Von Amoklauf bis Corona

In all diesen Jahren seiner Regierungstätigkeit wurde Guido Graf mit vielen Herausforderungen konfrontiert. Dazu zählte unter anderem der Amoklauf in der Firma Kronospan in Menznau im Jahr 2013. Damals war Guido Graf Regierungspräsident.

Eine der grössten Herausforderung in den vergangenen zwei Jahren stellte für den 64-jährigen Gesundheitsdirektor wohl die Corona-Pandemie dar. Mehrmals musste er mit negativen Nachrichten und verschärften Massnahmen vor die Medien treten. Viel Kritik musste er einstecken – beispielsweise im Zusammenhang mit der Fasnacht.

Luzerner Regierung informiert Ende Januar über die Fasnacht 2022

Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: tele1

Auch Bildungs- und Kulturdirektor Schwerzmann will aufhören

Guido Graf ist nicht das erste Mitglied der Luzerner Kantonsregierung, das zurücktreten will. Bereits im Juli hat Bildungs- und Kulturdirektor Marcel Schwerzmann bekannt gegeben, nach 16 Jahren nicht mehr zur Wahl antreten zu wollen. 

Wieder antreten werden dafür der FDP-Baudirektor Fabian Peter und Mitte-Finanzdirektor Reto Wyss. Der fünfköpfigen Luzerner Regierung gehört zudem Sicherheits- und Justizdirektor Paul Winiker (SVP) an.

Die GLP tritt mit Kantonsrätin Claudia Huser zur Wahl an. Die SP will den Sitz, den sie 2015 verloren hatte, mit einer Frau zurückerobern. Zur Auswahl stehen drei Kandidatinnen: Die Kantonsrätinnen Ylfete Fanaj und Melanie Setz Isenegger sowie alt Kantonsrätin Yvonne Zemp Baumgartner.

Die Luzerner Grünen wollen mit Christa Wenger in die Exekutive. SP, GLP und Grüne einigten sich auf Listenverbindungen.

(red. /sda)

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 22. Juli 2022 05:48
aktualisiert: 22. Juli 2022 09:01
Anzeige