Über 350'000 Franken

Luzerner Hochschulen lassen sich Präsenzunterricht einiges kosten

4. Dezember 2021, 12:02 Uhr
Studentinnen und Studenten der Luzerner Hochschulen müssen seit dem 20. September im Besitz eines Covid-Zertifikats sein, um Veranstaltungen zu besuchen. Für das zusätzliche Personal fallen so monatlich Kosten von rund 350'000 Franken an. Doch wer bezahlt das?
Obwohl hohe kosten für die Zertifikatskontrollen anfallen, ist es das den Hochschulen wert. (Symbolbild)
© Keystone/dpa/Uwe Anspach

Weder die Universität, Hochschule noch die PH-Luzern werden bei der Bewältigung der Kosten für die Umsetzung der Zertifikatspflicht finanziell von Kanton oder Bund unterstützt. Obwohl das für die Bildungsstätten eine Belastung darstellt, ist es ihnen wichtig, den Studierenden ein sicheres Umfeld zu bieten und den Präsenzunterricht fortführen zu können.

Hochschule Luzern gibt deutlich am meisten für Zertifikatskontrollen aus

Die HSLU umfasst sechs Departemente, welche auf verschiedene Standorte verteilt sind. In Horw, Rotkreuz, Kriens, Emmenbrücke und Luzern gehen rund 8'000 Studenten in den Gebäuden der Hochschule ein und aus – teils auch durch mehrere Eingänge pro Gebäude.

20 bis 30 Angestellte verschiedener Sicherheitsdienste kontrollieren deshalb schon beim Betreten die Zertifikate. «Das ist natürlich ein grosser Aufwand und dementsprechend haben wir diese hohen Kosten», erklärt Sigrid Cariola, Leiterin Unternehmenskommunikation HSLU. Genauer 290'000 Franken im Oktober: «Wir machen die Kontrollen entsprechend der Vorgaben des BAG – dies hat seinen Preis», macht Cariola klar.

Universität Luzern führt Veranstaltungen seit Dezember digital durch

Im Gegensatz zur Hochschule Luzern verfügt die Universität nur über einen Standort für reguläre Lehrveranstaltungen. Dementsprechend benötigt sie auch weniger Personen für die Kontrollen, erklärt Lukas Portmann von der Universitätskommunikation. Die Kosten dafür beliefen sich auf 23'000 Franken im Monat. Kontrolliert worden sei beim Zutritt zu oder Austritt von den Hörsälen nach Vorgaben eines Kontrollkonzepts. Seit Dezember und für den Rest des Semesters finden die Lehrveranstaltungen der Universität Luzern digital statt, womit sich die Kontrollen in den Lehrveranstaltungen jetzt erübrigen.

Pädagogische Hochschule nach drei Online-Semestern endlich wieder vor Ort

Auch die Pädagogische Hochschule Luzern führt Veranstaltungen an verschiedenen Standorten durch – sechs an der Zahl. Dafür haben sie vier Angestellte eines Sicherheitsdienstes engagiert. Doch auch die Dozierenden sind ermächtigt, die Zertifikate der Studierenden zu kontrollieren, worunter jedoch die Unterrichtsqualität und -zeit leiden würde, so Marco von Ah, Leiter Kommunikation der Pädagogischen Hochschule Luzern. Die zusätzlich anfallenden Kosten von rund 40'000 Franken pro Monat sind es der PH wert, denn nach drei Online-Semestern sei es für die Ausbildung der Studentinnen und Studenten wichtig, wieder Präsenzunterricht zu haben.

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 3. Dezember 2021 15:45
aktualisiert: 4. Dezember 2021 12:02
Anzeige