Zentralschweiz
Luzern

Luzerner Justiz will künftig papierlos arbeiten

Digitalisierung

Luzerner Justiz will künftig papierlos arbeiten

04.07.2024, 10:59 Uhr
· Online seit 04.07.2024, 10:59 Uhr
Die Luzerner Justiz will künftig papierlos unterwegs sein. Mit dem Startschuss des Programms «Digitale Justiz 28» (DJ28) sollen Papier und physische Ordner durch eine elektronische Justizakte ersetzt werden.
Anzeige

Ziel ist es, dass Prozesse optimiert und Verfahren effizienter geführt werden können, wie das Justiz- und Sicherheitsdepartement des Kantons am Donnerstag mitteilte. Sogenannte «Medienbrüche» - das Hin- und Herschieben von Aktenbergen über den Postweg - sollen damit verhindert werden.

Ablaufen werde dies über die sichere Justizplattform «Justitia.Swiss», hiess es weiter. Die Justizbehörden sowie die Anwältinnen und Anwälte werden gesetzlich zur elektronischen Kommunikation verpflichtet. Voraussetzung sei jedoch die Schaffung der schweizweiten elektronischen Identität (E-ID) sowie die Verabschiedung der notwendigen Rechtsgrundlagen durch den Bund und den Kanton.

Scan den QR-Code

Du willst keine News mehr verpassen? Hol dir die Today-App.

Das Programm soll bis 2028 umgesetzt werden. Die Luzerner Gerichte, die Staatsanwaltschaft und der Justizvollzug entwickeln das Programm gemeinsam.

(sda)

veröffentlicht: 4. Juli 2024 10:59
aktualisiert: 4. Juli 2024 10:59
Quelle: PilatusToday

Anzeige
Anzeige
redaktion@pilatustoday.ch