Nach Badeunfall 2014

Luzerner Kantonsgericht spricht Lido-Mitarbeiter frei

12. August 2020, 13:25 Uhr
Der «Köpfler» beim Strandbad Lido in Luzern hatte schwerwiegende Folgen (Symbolbild).
© KEYSTONE/WALTER BIERI
Es war ein mutmasslicher «Köpfler» mit schwerwiegenden Folgen: Seit einem Badeunfall im Jahr 2014 im Luzerner Strandbad Lido ist ein Mann komplett gelähmt. Der Bademeister und der Geschäftsführer des Lidos müssen sich seither wegen fahrlässiger schwerer Körperverletzung verantworten. Nach dem Bezirksgericht hat nun aber auch das Kantonsgericht die beiden Beschuldigten freigesprochen.

Beim Prozess Mitte Juni hatte die Anklage den beiden Beschuldigten fahrlässige schwere Körperverletzung durch Unterlassung vorgeworfen. Der Bademeister hätte in ihren Augen das spätere Opfer vor den gefährlichen Kopfsprüngen warnen sollen. Er und auch der Geschäftsführer hätten zudem am Badesteg Warnhinweise für das Verbot von Kopfsprüngen anbringen sollen. Das Bezirksgericht sprach die beiden im vergangenen Herbst in erster Instanz aber frei.

Der Einzelrichter sah es dazumal nicht als erwiesen an, dass sich der Mann die Verletzung bei einem Kopfsprung zuzog. Laut dem Richter wäre es auch denkbar, dass das Opfer, das sich nicht mehr an den Unfallhergang erinnert, von seinen Kindern ins Wasser gestossen wurde und mit dem Kopf oder Nacken unglücklich auf dem Seegrund oder auf einer Eisentreppe aufschlug, die vom Steg in den See führt. Falls nun nicht ein Kopfsprung zum Unfall geführt habe, so der Richter, hätten auch entsprechende Warnhinweise nichts genützt.

Begründung für Urteil steht noch aus

Nun kommt auch das Kantonsgericht zum gleichen Ergebnis wie die Vorinstanz und spricht die beiden Beschuldigten frei. Der Privatkläger, welcher das erstinstanzliche Urteil angefochten hatte, muss die Hälfte der Gerichtskosten des Berufungsverfahren übernehmen und seine Anwaltskosten in erster und zweiter Instanz selber tragen. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Die schriftliche Begründung für das Urteil steht derzeit nämlich noch aus.

(fab)

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 12. August 2020 10:01
aktualisiert: 12. August 2020 13:25