Köhlerei

Luzerner Köhler erhalten keine Bewilligung

4. Juni 2020, 20:41 Uhr
Zwei Dagmerseller wollten einen Meiler anlegen und wurden vom Kanton gestoppt.
© KEYSTONE/SIGI TISCHLER
Zwei Männer vereint ein gemeinsames Hobby: Die Köhlerei. Dank des Dokumentarfilms «Köhlernächte» sind sie auf das alte Handwerk gestossen und wollten es selber ausprobieren. Doch sie haben die Rechnung ohne den Kanton gemacht.

Die beiden Freunde Martin Minder und Daniel Hafner sind beide Waldbesitzer. Und so begannen sie ihr überschüssiges Holz zu Grillkohle weiterzuverarbeiten, wie sie es bei den Köhlern der Napfgemeinde Romoos gesehen hatten. Sie bauten einen Meiler, ein temporär errichteter Ofen, in dem das Holz verkohlt wird. Als die beiden von einem Förster darauf hingewiesen wurden, dass ihr Hobby bewilligungspflichtig sei, reichten sie eine Vorabklärung ein, wie die «Luzerner Zeitung» berichtet.

Doch der Kanton erteilte den beiden Dagmerseller aus «umweltrechtlichen Gründen keine Bewilligung. In Romoos jedoch ist die Köhlerei erlaubt. Dies, weil die Kohlplätze um Bramboden und Romoos zum Unesco-Biosphärenreservat Entlebuch gehören.

Lies den ganzen Artikel auf luzernerzeitung.ch.

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 4. Juni 2020 20:43
aktualisiert: 4. Juni 2020 20:41