Gefährlicher Trend

Luzerner Polizei findet vermehrt synthetisches CBD

14. April 2021, 19:03 Uhr
Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: Tele 1

CBD-Hanf hat sich in der Schweiz als legale Alternative zu Cannabisprodukten mit hohem THC-Gehalt etabliert. Jedoch stellt die Luzerner Polizei einen besorgniserregenden Trend fest: Immer häufiger werden künstliche Zusatzstoffe beigefügt.

Mit synthetischen Cannabinoiden versetzt, wird das legale CBD-Gras auf dem Schwarzmarkt als THC-Produkt oder «legal high» verkauft, erklärt Felix Wahrenberger, Teamleiter Prävention bei der Luzerner Fachstelle für Sucht «Akzent» auf Anfrage der «Luzerner Zeitung».

Die synthetischen Cannabinoide seien unsichtbar, geruchslos und können schon in geringer Dosis giftig sein, schreibt die «Luzerner Zeitung» weiter. Selbst Dealer wüssten oft nicht, wie stark die Ware ist, die sie verkaufen. Oft würden die Kunden das Produkt im Glauben kaufen, es handle sich um «normales» Gras.

Den ganzen Artikel lest ihr auf luzernerzeitung.ch.

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 14. April 2021 10:25
aktualisiert: 14. April 2021 19:03