25 Betreibungen

Luzerner soll mit Konkurs-Tricks fast eine halbe Million Franken erbeutet haben

5. August 2022, 13:47 Uhr
Rund 450'000 Franken soll ein 38-jähriger Luzerner gemeinsam mit seinen Komplizen veruntreut haben. Der Mann hat rund 25 Betreibungen am Hals, gleichzeitig posiert der Mann mit teuren Autos und Uhren.
Ein Mann soll mit Konkursdelikten fast 450'000 Franken veruntreut haben.
© KEYSTONE/Gaetan Bally

Die Staatsanwaltschaft Solothurn ermittelt gegen einen 38-jährigen Luzerner, wie «20 Minuten» berichtet. Ihm werden ungetreue Geschäftsbesorgung, Misswirtschaft und weitere Konkurs- und Urkundendelikte vorgeworfen.

Zwischen Juli und Dezember 2016 soll er gemeinsam mit seinen Komplizen fast 450'000 Franken unrechtmässig aus einer Firma gezogen und dies mit gefälschten Rechnungen verschleiert haben. In mindestens sieben Unternehmen sei der Mann in den vergangenen fünf Jahren beteiligt gewesen. Gläubiger seien unter anderem ein Fitnesscenter, der Kanton Luzern oder eine Krankenversicherung. Insgesamt sind laut «20 Minuten» noch sieben Verlustscheine im Betreibungsauszug verzeichnet.

Bei der vorgeworfenen Tat handelt es sich um eine Art Konkursreiterei: Ein Firmenbestatter übernehme ein Unternehmen, höhlt es aus und lässt es danach in Konkurs gehen.

Der beschuldige Luzerner wollte sich gegenüber 20 Minuten nicht zu den Vorwürfen äussern. Für ihn gilt die Unschuldsvermutung.

(red.)

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 5. August 2022 08:08
aktualisiert: 5. August 2022 13:47
Anzeige