Masken-Wirrwarr

Luzerner Vater fordert Maskenpflicht für alle Schüler

6. November 2020, 06:27 Uhr
Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: PilatusToday

Die Coronafälle steigen weiter und gerade die Familie gilt mittlerweile als Ort der Ansteckung. Während für Kinder das Virus im Normalfall keine Gefahr darstellt, können sie trotzdem Träger davon sein. In dem Fall würden Masken helfen, die Verbreitung zu stoppen – so ein Luzerner Vater.

Seit August schlägt sich Daniel Heynen mit Schulämtern und Behörden rum. Die Emails sind inzwischen mehrere Seiten lang. Der Vater aus Hildisrieden fühlt sich nicht ernst genommen, er fordert eine Maskenpflicht für alle Schüler, auch auf der Primarstufe. «Die Schulen und der Kanton dürfen nicht länger zuschauen und riskieren, dass sich die Coronafälle noch mehr häufen.»

Charles Vincent, Leiter Dienststelle Volksschulbildung im Kanton Luzern, stand mit dem zweifachen Familienvater in Kontakt. «Es gibt keine wissenschaftlichen Ergebnisse, die eine Maskenpflicht im Kindergarten als sinnvoll beurteilen», so Vincent. Das Problem: Wissenschaftliche Fakten ändern sich schnell, gerade während der Coronapandemie. Massnahmen müssen immer erst getestet und erst noch gewissenhaft umgesetzt werden, damit ihre Wirkung gemessen werden kann.

Mit dieser Dynamik kämpfen auch die Luzerner Lehrerinnen und Lehrer. Alle Eltern haben unterschiedliche Ansichten, ob, wie und wann ihre Kinder im Unterricht Masken tragen sollen. Alex Messerli, Präsident des Luzerner Lehrerinnen- und Lehrerverbands, bestätigt: «Wir befinden uns im Sandwich. Manche Eltern rufen an und verlangen strengere Regeln, andere wollen eine Lockerung.» Dies sei für die Lehrer sehr schwierig auszuhalten. Man verweise die Eltern an geltende und funktionierende Schutzkonzepte des Kantons. «Unsere 42'000 Schüler im Kanton Luzern, sind der Beweis, dass unsere Schutzkonzepte funktionieren», so Charles Vincent.

Daniel Heynen will dieses Argument nicht gelten lassen: «Kinder sind genauso ansteckend wie Erwachsene.» Er kämpft weiter für strengere und vor allem einheitliche Massnahmen.

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 6. November 2020 06:28
aktualisiert: 6. November 2020 06:27