Anzeige
Im Video

«Man hört Schüsse, man sieht Gewalt» – Luzerner Journalist war in Afghanistan

2. Januar 2022, 10:52 Uhr
Als Journalist will man dort sein, wo etwas passiert. So auch Andreas Babst. Der Luzerner ist Süd-Asien-Korrespondent für die Neue Zürcher Zeitung und war im vergangenen Sommer in Afghanistan, als die Taliban die Macht übernahmen. Im Gespräch erzählt er, wie er diese Zeit erlebte.
Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: Tele 1

Andreas Babst reiste drei bis vier Wochen nach dem Umsturz nach Afghanistan. Ihm wurde vor Ort nahe gelegt, wieder zu gehen. Davon liess sich der Luzerner Journalist aber nicht beirren. Er verliess seine Komfortzone und schaute sich die Lage vor Ort genau an. Was er in Afghanistan erlebt hatte, erzählt Andreas Babst oben im Video.

(red.)

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 2. Januar 2022 10:36
aktualisiert: 2. Januar 2022 10:52