Luzern

Mann hielt Frau als Sexsklavin: Gefängnisstrafe

7. Oktober 2020, 05:57 Uhr
Auch der Einsatz von Absätzen oder Chilischoten waren Teil der sexuellen Praktiken, die ein Beschuldigter von einer Frau verlangte. (Symbolbild)
© KEYSTONE/AP/NATACHA PISARENKO
Ein 32-jähriger Italiener hat eine Frau aus Sri Lanka in die Schweiz gelockt und sie hier als eine Art Sexsklavin gehalten. Dafür verurteilte ihn das Luzerner Kriminalgericht zu einer Freiheitsstrafe von drei Jahren und zehn Monaten.

Die Taten soll der Mann 2013 verübt haben. Laut Anklageschrift lernte er die gut ausgebildete Frau, die einer angesehenen, traditionellen Familie entstammt, auf einer Online-Datingseite kennen. Die beiden telefonierten in der Folge miteinander, er versprach, sie zu heiraten, besorgte Flugticket und Visum, worauf sie zu ihm in die Schweiz reiste.

Mit Gürtel und Bratpfanne geschlagen

Hier zwang er sie, als Domina an ihm Sadomaso-Praktiken zu vollziehen. Zudem musste sie ihn oral befriedigen und Geschlechtsverkehr mit ihm haben. Weigerte sie sich, schlug er sie wiederholt auch mit einem Gürtel und Bratpfanne oder warf Schuhe nach ihr.

Die Richter haben den Mann zwar vom Vorwurf des Menschenhandels freigesprochen. Schuldig sei er aber der mehrfachen, teilweise versuchten, Vergewaltigung, der sexuellen Nötigung und der mehrfachen Tätlichkeiten, heisst es im Urteilsdispositiv, das am Dienstag veröffentlicht wurde.

Neben der physischen Gewalt setzte er laut Anklage auch psychische Druckmittel ein gegen die unerfahrene Frau. So setzte er sie etwa samt Gepäck vor die Haustüre oder drohte, ihrer ahnungslosen Familie in Sri Lanka zu verraten, dass sie keine Jungfrau mehr sei.

Vorwürfe bestritten

Für diese und weitere Taten hatte der Staatsanwalt eine Gefängnisstrafe von vier Jahren gefordert. Der Beschuldigte bestritt die Vorwürfe. Das Kriminalgericht belegte ihn neben der Freiheitsstrafe mit einer Geldstrafe von über 5'000 Franken.

Er muss sich zudem einer ambulanten psychotherapeutischen Behandlung unterziehen. Dem Opfer muss er 15'000 Franken Genugtuung bezahlen und die Verfahrenskosten von über 52'000 Franken übernehmen.

Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Quelle: sda
veröffentlicht: 7. Oktober 2020 05:57
aktualisiert: 7. Oktober 2020 05:57