Roadhouse Luzern

Messerstecher zu 6 Jahren Gefängnis verurteilt

10. September 2020, 06:56 Uhr
Werbung

Quelle: Tele 1

Vor drei Jahren rammte ein angetrunkener Gast der Bar Roadhouse in Luzern einem Türsteher ein Messer in den Bauch. Vor zwei Wochen fand die Verhandlung vor dem Luzerner Kriminalgericht statt. Nun ist klar: Der Beschuldigte muss sechs Jahre ins Gefängnis und die Schweiz für zehn Jahre verlassen.

Zu diesem Schluss kommt das Luzerner Kriminalgericht in seinem Urteil. Es blieb damit nur wenig unter den Forderungen der Staatsanwaltschaft des Kantons. Diese hatte bei der Verhandlung am 26. August rund sieben Jahre Gefängnis und einen Landesverweis von zwölf Jahren gefordert (PilatusToday berichtete). Die Verteidigung versuchte vergeblich neun Monate Gefängnis auf Bewährung zu erreichen und ganz auf den Landesverweis zu verzichten.

Viel Alkohol und ein Stimmungswechsel innert Sekunden

Der folgenschwere Vorfall ereignete sich am frühen Morgen am 03. September 2017. Weil der Türsteher den Beschuldigten und seine Kollegen aufforderte nach Hause zu gehen, kam es zum Streit. Der heute 33-jährige Albaner hatte keine Lust Feierabend zu machen. Es eskalierte innerhalb kürzester Zeit. Der Beschuldigte zückte vor der Bar ein Messer und rammte es dem Türsteher in den Unterbauch. Dieser musste mit einer tiefen Stichwunde ins Spital gebracht werden. Er überlebte den Angriff schwerverletzt.

Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig und kann an das Luzerner Kantonsgericht weitergezogen werden.

(kra)

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 10. September 2020 06:30
aktualisiert: 10. September 2020 06:56