Schluss nach 170 Jahren

Mitarbeiterinnen wollen Luzerner Traditionsunternehmen Kofler retten

11. Dezember 2021, 12:41 Uhr
Ende Jahr ist nach 170 Jahren Schluss: Das Luzerner Modehaus Kofler hört auf. Fünf Standorte und über 100 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind betroffen. Schuld ist die Corona-Krise. Jetzt gibt es aber Hoffnung. Die Marke Kofler soll doch nicht ganz verschwinden. Drei Mitarbeiterinnen haben eine Idee, wie sie das Traditionsunternehmen retten können.

Quelle: Tele 1

Anzeige

Als die Mitarbeiterinnen des Modehauses erfuhren, dass Ende Jahr Schluss sein soll, war dies erstmals ein Schock. «In dem Moment war ich sprachlos, bestürzt und traurig. Ich hatte danach dieses Herz-Bauch-Gefühl, das mir sagte, dass Kofler nicht einfach verschwinden darf», erzählt Filialleiterin Sandra de Falco.

Zudem waren die Reaktionen der Kundinnen und Kunden immens. Eine Umfrage im Laden zeigt, dass sie sich den Erhalt des Kleiderladens wünschen. Deswegen hat Sandra de Falco zusammen mit zwei Arbeitskolleginnen beschlossen, die Marke Kofler weiterleben zu lassen. Zwar sei eine neue Firma und nur noch eine Filiale geplant, aber den Namen sowie die Philosophie des Traditionsunternehmens sollen erhalten bleiben. «Der Kofler ist ein Name. Er gehört einfach zu Luzern», so de Falco weiter.

Das Einzige, was sich ändern wird, ist der Standort. Neu soll das Modehaus Kofler am Kapellplatz in Luzern zu finden sein. Wie der heutige Verwaltungsrat auf die Idee der drei Mitarbeiterinnen reagiert, siehst du oben im Video.

(red.)

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 10. Dezember 2021 05:59
aktualisiert: 11. Dezember 2021 12:41