Anzeige
Luzern / Brunnen

Musiker Damian Lynn schlüpft in die Schauspieler-Rolle

Chantal Gisler, 31. Mai 2021, 21:28 Uhr
Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: pilatustoday

In Luzern und Brunnen wird gerade an einem spanisch-schweizerischen Film gearbeitet. Für mediale Aufmerksamkeit sorgen dabei diverse bekannte Personen am Set. Darunter auch der Krienser Sänger Damian Lynn.

In Luzern und Brunnen wird gerade ein besonderes Filmprojekt umgesetzt. Bekannte spanische Schauspieler; dazu Influenzer und Musiker, die als Statisten in «Color of Heaven» vorkommen. Das Team ist sehr jung, das Durchschnittsalter liegt bei knapp 30 Jahren. Es ist ein einzigartiges Projekt in der Schweizer Filmgeschichte. Aber von vorne: Hier in Luzern entsteht ein spanisch-schweizerischer Film.

Der Film handelt von einer berühmten spanischen Schauspielerin (gespielt von Marta Etura) und einem spanischen Akademiker (gespielt von Francesc Garrido), die sich nach 17 Jahren zufällig wieder in der Schweiz treffen. Die Erinnerungen an eine vergangene Romanze werden sofort wieder wach. Es ist ein romantisches Drama, das die Entscheidungen jedes Menschen reflektiert. Die Dreharbeiten haben vor rund einer Woche begonnen und dauern noch bis Mitte Juni an.

Mehr internationale Filme in der Schweiz

Heute wird um das Wagner-Museum in Luzern gedreht. Rundherum wurde das Set aufgebaut, im Haus stehen die Requisiten bereit. Das Besondere: Die Filmcrew ist in zwei Gruppen eingeteilt. Die einen arbeiten am Film. Die andere Gruppe lässt die Zuschauer über die sozialen Kanäle möglichst nahe an den Dreh rankommen. Immer wieder gibt es Interviews mit den Beteiligten.

«Unser Ziel ist es, den Film möglichst nahe an die Zuschauer zu bringen und sie am Dreh teilhalben zu lassen», erklärt Produzent Ivan Geisser. «Ausserdem wollen wir durch die Drehorte erreichen, dass künftig mehr internationale Filme in der Schweiz gedreht werden.» Zusätzlich soll mit den bekannten Statisten die Aufmerksamkeit auf den Film gezogen werden. Die Wahl auf Luzern und Brunnen als Drehort sind dem Produzenten leicht gefallen. Schliesslich kommt er selbst aus Brunnen und «Luzern ist einfach eine einzigartige Stadt.»

Mit an Bord ist Sänger Damian Lynn. Für den Krienser ist der Dreh in Luzern ein Heimspiel. Als Statist bringt er Stimmung in den Film, aktuell ist er ein Museumsbesucher, der sich im Wagner-Museum ein Bild ansieht. «Ich kenne vieles hier von Dreharbeiten zu meinen Songs», erklärt er. «Aber es ist trotzdem anders.» Ob er sich eine Karriere als Schauspieler vorstellen könnte? Der Sänger gibt sich zurückhaltend: «Als Statist erlebe ich hier noch nicht so viel, aber vielleicht wäre es mal etwas. Ich weiss es noch nicht.»

Gefallen für einen Freund

Aber stört es ihn denn nicht, dass er vor allem im Film zu sehen sein wird, damit sich seine Fans den Film anschauen und er so indirekt promotet wird? Lynn lacht: «Nein, das stört mich nicht. Ich kenne hier einige Mitwirkende und als ich gefragt wurde, ob ich mitmachen würde, sagte ich ihnen, dass ich den Gefallen gerne mache. Ich finde es ja auch cool, dass so etwas hier in der Zentralschweiz auf die Beine gestellt wird.»

Auch Produzent Ivan Geisser bestätigt: «Wir haben kaum Absagen für den Film erhalten. Die meisten finden es cool, dass wir so etwas machen.» Dabei ist der Aufwand nicht immer ganz so klein. Erst kürzlich wurde in einem Restaurant in Luzern gedreht. Dafür wurde das ganze Lokal blockiert und für die Dreharbeiten umgestellt. Der Film feiert voraussichtlich 2022 seine Premiere.

Chantal Gisler
Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 31. Mai 2021 21:28
aktualisiert: 31. Mai 2021 21:28