Zentralschweiz
Luzern

Musikformationen am Streckenrand: «Die Musik hat enorm motiviert»

«SwissCityMarathon»

Musikformationen am Streckenrand: «Die Musik hat enorm motiviert»

30.10.2022, 18:28 Uhr
· Online seit 30.10.2022, 17:23 Uhr
Etwas, was den «SwissCityMarathon» einzigartig macht, ist die Stimmung entlang des Streckenrandes. Mehr als 30 Musikformationen haben die Teilnehmenden lautstark unterstützt. Auch die 60'000 Zuschauerinnen und Zuschauer wurden durch die Musikgruppen unterhalten und zum Anfeuern animiert.

Quelle: PilatusToday

Anzeige

Der 15. «SwissCityMarathon» in Luzern ging bei schönem Wetter, gut gelaunten Zuschauerinnen und Zuschauer und motivierten Teilnehmenden über die Bühne. Für die gute Laune und die Motivation sorgten auf den bis zu 42 Kilometern verschiedene Musikformationen. Eine davon stand mitten in den Strassen von Horw und sorgte auf und neben der Laufstrecke für Stimmung.

Gute Stimmung und das ein oder andere Bier

Drei Trompeter, zwei Posaunen, eine Basstrompete, ein Sousafon und ein Drummer. Dies ist die Kleinformation «Bierbrass», bestehend aus acht jungen Männern aus Schenkon und Sursee. «Wir sind schon das fünfte Mal beim ‹SwissCityMarathon› dabei und geniessen es immer wieder aufs Neue hier», erzählt Marc Spitaleri, Präsident und Schlagzeuger der «Bierbrass».

Ein Mitglied der Kleinformation nehme regelmässig am «SwissCityMarathon» teil. «Es ist Ehrensache, dass wir ihn bei seinem Lauf unterstützen», so der Drummer. Unterstützt wird dabei nicht nur ihr Formations-«Gspänli» sondern auch die weiteren Teilnehmenden des Marathons. Diese Motivation nehmen die Läuferinnen und Läufer auch gerne an. «Die Teilnehmenden halten die Daumen nach oben und lächeln uns zu», erzählt Marc Spitaleri.

Dadurch sei der SwissCityMarathon für die Musikgruppe immer wieder ein Highlight und ein fröhliches Zusammenkommen. Und wie es der Name schon andeutet, darf bei der Musikformation auch das ein oder andere Bier nicht fehlen.

«drockusglech» vor dem KKL

Einige Kilometer Laufstrecke weiter ertönt der Welthit «Love yourself» von Justin Bieber in der Version der Formation «drockusglech». Vor dem KKL tanzen und klatschen die Zuschauerinnen und Zuschauer von jung bis alt zur Musik.

Präsident Maurus Helfenstein und seine Formations-Kollegen spielen bereits das zehnte Jahr am «SwissCityMarathon». Bejubelt werden die Musiker dabei nicht nur von den Zuschauerinnen und Zuschauer, sondern auch von den Teilnehmenden.

In vergangenen Jahren habe die Formation schon an Plätzen gespielt, die nur für die Teilnehmenden zugänglich waren. «Die Läuferinnen und Läufer winkten und klatschten, wenn wir für sie spielten. Das gibt uns noch zusätzliche Motivation», erzählt Helfenstein.

«Hätte am liebsten mit getanzt»

Eine Win-win-Situation also. Obwohl die Läuferinnen und Läufer auf den Marathon fokussiert sind, werden die Musik und der Jubel nicht überhört. Dies kann auch der Marathon-Finisher Ignatius Ounde aus dem Aargau bestätigen. «Die Musik hat mich enorm motiviert. Ich habe Musik im Blut, ich hätte am liebsten mit getanzt», so der Finisher schmunzelnd.

Auch für die Luzernerin Lorena Merlo war die Musik ein Motivationsgrund. «Es war mein erster Halbmarathon. Zu rennen mit den Zuschauern und den Musikformationen macht definitiv mehr Spass, als alleine joggen zu gehen», erzählt sie nach erfolgreichen 21 Kilometern.

veröffentlicht: 30. Oktober 2022 17:23
aktualisiert: 30. Oktober 2022 18:28
Quelle: PilatusToday

Anzeige
Anzeige
redaktion@pilatustoday.ch