Littau

Nach Dachstockbrand: 2 Personen im Spital

28. Juni 2020, 09:29 Uhr
Werbung

Quelle: PilatusToday

Am Samstagabend stand ein Dachstock eines Mehrfamilienhauses an der Luzernerstrasse in Flammen. Die Feuerwehr war mit einem Grossaufgebot vor Ort.

Zwei Personen mussten mit Verdacht auf Rauchvergiftung ins Spital gefahren. Die Polizei hat rund 45 Personen evakuiert. Darunter auch die Bewohner des Nachbarhauses. Im nahen Schulhaus Rönnimoos wurden diese vom Rettungsdienst betreut. Es sei aber niemand verletzt, wie die Luzerner Polizei auf Anfrage von PilatusToday und Tele 1 sagt.

Werbung

Quelle: Leserreporter

Vom Brand betroffen war nur der Dachstock, der keine Wohnungen umfasst. Wie die Luzerner Feuerwehr mitteilt, sei der Brand dank dem schnellen Eingreifen von innen und aussen schnell unter Kontrolle gewesen.

Werbung

Quelle: Leserreporter

Die Feuerwehr war mit rund 80 Einsätzkräften vor Ort. Durch brennende Teile, die in Schächte der Treppenhäuser gefallen sind, entwickelte sich dort viel Rauch. Eine Ausbreitung des Brandes im Treppenhaus konnte aber verhindert werden.

Ausserdem erschwerte eine Hochspannungsleitung neben dem Haus den Einsatz. Die Feuerwehrleute sind auf diese Gefahr im Zusammenhang mit Wasser sensibilisiert. Zur Sicherheit waren aber auch Spezialisten der ckw vor Ort, wie die Feuerwehr weiter schreibt.

Dank der Brandschutzmauer zum angebauten Nachbarhaus fand kein Übergriff des Feuers statt. Das oberste Stockwerk ist aus Sicherheitsgründen vorübergehend nicht bewohnbar. Die restlichen Hausbewohner konnten nach rund drei Stunden wieder in ihre Wohnungen zurückkehren.

Nun werden Spezialisten der Luzerner Polizei die Brandursache ermitteln. Eine Brandwache sicherte die Brandstelle während der Nacht. So bald als möglich erstellen Spezialisten ausserdem ein Notdach.

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 27. Juni 2020 18:57
aktualisiert: 28. Juni 2020 09:29