Hoher Naphthalin-Wert

Nach dem Polizeiposten Ruswil werden auch Wohnungen kontrolliert

13. September 2022, 16:46 Uhr
Der Polizeiposten Ruswil wurde wegen eines zu hohen Naphthalin-Werts in die Gemeindeverwaltung umquartiert. Da es im gleichen Gebäude auch Wohnungen hat, werden diese ebenfalls nach Spuren von Naphthalin untersucht. Der Verwalter geht davon aus, dass dabei nichts herauskommen wird.
Der Polizeiposten zog wegen eines zu hohen Nephthalinwerts weg, jetzt werden auch die Wohnungen kontrolliert.
Anzeige

Im gleichen Gebäude, in welchem der Polizeiposten in Ruswil war, befinden sich auch mehrere Wohnungen. Deren Bewohner waren aufgrund des hohen Naphthalin-Werts beunruhigt. Dies sagte auf Anfrage eine Bewohnerin, die anonym bleiben möchte. «Es ist nicht so schön zu wissen, dass es im Haus ein Problem gibt», so die Frau.

Um die Bewohner zu beruhigen, kontaktierte der Verwalter schnellstmöglich die Mieterinnen und Mieter. «Wir konnten mit fast allen persönlich sprechen und haben mitgeteilt, dass es nicht gefährlich ist», so der Verwalter Urs Koch. Dies bestätigt auch die verunsicherte Mieterin.

Seit über einem Jahr ist das Problem bekannt

Die Verunsicherung kommt nicht einfach so. Das Problem mit dem Naphthalin im Polizeiposten sei schon länger bekannt, sagte die Mieterin. «Es ist schon suspekt, dass im Polizeiposten Massnahmen gegen das Naphthalin ergriffen wurden und bei uns nie jemand vorbeigekommen ist.» Ihr sei zwar bewusst, dass sie einen anderen Boden hätte, trotzdem hat es sie verunsichert.

Genau beim Boden würde das Problem liegen, sagt der Verwalter Urs Koch. «Im Polizeiposten war ein Linoleum Boden, die Wohnungen haben ausschliesslich Platten- und Laminatböden.» Im Frühling 2021 wurde deshalb der Polizeiposten teilsaniert. Wie der Verwalter sagt, seien einzelne Böden ersetzt und Lüftungen installiert worden. «Danach wurde der Naphthalin-Wert nochmals gemessen und es war alles in Ordnung.»

Trotzdem klagten die Polizeimitarbeiter über Kopfschmerzen, die Teilsanierung und die Lüftungen konnte anscheinend das Problem nicht lösen. «Wenn man etwas saniert, hat man Berührungspunkte mit Schadstoffen und diese können freigesetzt werden. Am besten saniert man alles und nicht nur einen Teil», so Urs Koch, welcher zum Zeitpunkt der Teilsanierung noch nicht Verwalter war. Eine spätere Messung ergab einen erhöhten Wert, weshalb der Polizeiposten umzog.

Die Wohnungen sollen kontrolliert werden

Dies sei eine logische Schlussfolgerung gewesen, sagte Urs Koch. Nun werde abgeklärt, wie weiter vorgegangen wird. Auch bei den Wohnungen mache man Abklärungen. «Möglichst zeitnah werden wir Kontrollen machen, damit wir den Bewohnern die Unsicherheit nehmen können», so Koch. «Zum jetzigen Zeitpunkt gehen wir jedoch davon aus, dass bei den Wohnungen alles in Ordnung ist.»

(mbi)

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 13. September 2022 16:38
aktualisiert: 13. September 2022 16:46