Stadt Luzern

Neues Elektro-Kehrichtfahrzeug in Luzern

19. Juni 2020, 13:49 Uhr
Die Stadt Luzern nimmt ihr erstes Elektro-Kehrichtfahrzeug in Betrieb. Der 27 Tonnen schwere LKW produziert keine Abgase und wird ausschliesslich mit Strom betrieben. Bewährt sich die Neuanschaffung im Test, könnte die Stadt später mehr davon einsetzen.

Der grosse Unterschied zu konventionellen Kehrichtfahrzeugen liegt in den Geräusch- und Abgasemissionen, so die Stadt Luzern in einer Medienmitteilung. Der Elektro-LKW produziert keine Abgase und der Motor ist während der Fahrt kaum zu hören. Um im Strassenverkehr dennoch akustisch aufzufallen, ist aus Sicherheitsgründen ein Geräuschsimulator eingebaut.

Die Fahrzeugbatterien werden über das bestehende Stromnetz mit einem Strom Mix geladen. Dieser besteht aus mindestens 60% erneuerbarer Energie. Damit spart man pro Tag durchschnittlich 70 bis 75 Liter Diesel, schreibt die Stadt weiter. In den nächsten Jahren ist auf den Dächern des Werkhofs der Stadt Luzern eine Photovoltaikanlage geplant, um Elektrofahrzeuge direkt aufzuladen.

Mindestens einjährige Testphase

Das Chassis des neuen Fahrzeugs stammt von der Firma MAN Truck & Bus Schweiz AG, wurde jedoch umgerüstet. Der Mietvertrag wurde für eine Zeitspanne von fünf Jahren abgeschlossen. Bewährt sich die Anschaffung, soll der LKW für mindestens fünf weitere Jahre im Einsatz stehen. Ansonsten geht das knapp eine Million Franken teure Fahrzeug zurück an den Hersteller.

Erfahrungen mit solchen Spezialfahrzeugen sind beschränkt. Darum wird eine umfangreiche, mindestens einjährige Testphase durchgeführt. Die Resultate werden für mögliche weitere Beschaffungen solcher Fahrzeuge entscheidend sein.

Grosse Belastung der Batterie

In der Schweiz sind nebst Personenwagen und Kleinfahrzeugen auch zunehmend Lastwagen mit Elektromotoren im Einsatz. Für die Kehrichtentsorgung sind diese jedoch noch nicht weit verbreitet. Grund dafür ist das ständige Stoppen, Pressen der Abfälle und Anfahren. Diese Vorgänge brauchen relativ viel Energie, die die Batterien des Fahrzeuges liefern müssen.

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 19. Juni 2020 11:20
aktualisiert: 19. Juni 2020 13:49