Umgestaltung

Parkplätze in der Stadt Luzern werden teurer

19. Mai 2020, 20:30 Uhr
Der Stadtrat will in der Innenstadt mehr Kurzzeitparkplätze für Kundinnen und Kunden der Geschäfte und des lokalen Gewerbes anbieten.
© Tele 1
Die Stadtregierung will in der Innenstadt das Autoparkieren optimieren und neugestalten. Dabei sollen Kunden von Geschäften profitieren. Gleichzeitig will die Stadt weniger Strassenparkplätze für Anwohner vergeben. Zudem will man die Parkgebühren in Luzern erhöhen.

Die Luzerner Stadtregierung will in der Innenstadt mehr Kurzzeitparkplätze für Kundinnen und Kunden der Geschäfte und des lokalen Gewerbes anbieten. Das hat die Stadt Luzern in einer Medienmitteilung geschrieben. Die Regierung hat das Parkplatzreglement von 1986 totalrevidiert und betreffend Zoneneinteilung und Normbedarf aktualisiert und 2017 ein Grundkonzept Parkierung in der Innenstadt erstellen lassen.

Im Fachbericht wurden die Parkplatzsituation analysiert und Vorschläge zur Optimierung und Neugestaltung des Parkierungssystems gemacht. Dabei fordert das Konzept unter anderem: Mehr Kurzzeitparkplätze fürs Gewerbe, weniger Strassenparkplätze für Anwohnerinnen und Anwohner, höhere Parkgebühren, ein strikteres Regime in der Altstadt sowie Massnahmen, die dafür sorgen, dass auf privatem Grund weniger Parkplätze gebaut und diese gemäss ihrem Zweck genutzt werden.

Kundinnen und Kunden erhalten mehr Parkplätze

Dadurch, dass die Parkplätze der Innenstadt vermehrt den Kunden der Geschäfte zur Verfügung gestellt werden, wird es künftig weniger Strassenparkplätze für Anwohnerparkkarten geben. Damit sie künftig wieder vermehrt gemäss ihrem Zweck genutzt werden, müssen Anwohnerinnen und Anwohner beim Bezug einer Dauerparkarte neu den Nachweis erbringen, dass kein privater Parkplatz beim Vermieter zur Verfügung steht. Zudem will man im Stadtzentrum generell eine maximale Parkdauer von 60 Minuten. Auch der Tarif im Zentrum wird angepasst. Neu beträgt der Tarif während 24 Stunden 3 statt wie bisher 2,50 Franken pro Stunde. Sprich die erste Stunde auf einem Strassenparkplatz ist noch günstiger als im Parkhaus, danach ist das Parkieren im Parkhaus rentabler.

Parkgebühren in der Stadt Luzern: Neu beträgt der Tarif während 24 Stunden 3 statt wie bisher 2,50 Franken pro Stunde.

© Stadt Luzern

Strikteres Park-Regime für die Altstadt

Für Handwerker und Serviceleute werden an der Museggstrasse und am St.-Karli-Quai Parkfelder reserviert, die werktags zwischen 6 und 18 Uhr ausschliesslich von ihnen benutzt werden dürfen. Die Gebühren für eine Parkierungserleichterung in der Fussgängerzone werden erhöht und an den Tarif der Tagesparkkarte von 35 Franken angeglichen. Zudem werden im Rahmen eines Pilotprojektes an drei Zufahrtsorten Senkpoller aufgestellt, um den illegalen Durchgangs- und Parkverkehr in der Altstadt zu verringern.

Parkuhren werden digital und smart

Die Stadt Luzern führt an allen Parkuhren die digitale Bezahlmöglichkeit Twint ein. Denn die meisten der 279 Parkuhren der Innenstadt werden in den nächsten Jahren ihr Lebensende erreichen. Deshalb werden sie in Zukunft durch neue, smarte Parkuhren ersetzt. Jedoch werden dabei Parkfeldsensoren, wie sie auf allen Carparkplätzen erfolgreich für das Car-Parkleitsystem «iParkiere Bus» im Einsatz sind, werden bei Autoparkplätzen bewusst nicht eingesetzt. Grund dafür sei das negative Kosten-Nutzen-Verhältnis, wie Leevke Stutz von der Stadt Luzern gegenüber PilatusToday erklärt. Kostenpunkt für die 230 neuen smarten Parkuhren: 1,6 Millionen Franken. Die Stadt sieht auch davon ab, Free-Floating-Carsharing (Mobilitätsangebote ohne feste Standplätze) in der Stadt einzuführen, da dies Kurzstrecken in der Innenstadt fördern würde. Luzern fördere bereits das Carsharing und erweitere bei steigendem Bedarf dessen Parkplätze, so Stutz.

Voraussichtlich am 24. September 2020 wird das Stadtparlament über die von der Stadtregierung vorgeschlagenen Reglementsanpassungen sowie über einen Kredit von 1,6 Millionen Franken für die Anschaffung von neuen Parkuhren entscheiden.

Werbung

Quelle: PilatusToday

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 19. Mai 2020 11:00
aktualisiert: 19. Mai 2020 20:30