Test in Horw und Cham

Pöstler holt dein Pet ab: «Es war ein Bedürfnis der Kunden»

27. August 2020, 18:02 Uhr
Die Rückgabe der leeren PET-Flaschen erfolgt über 45-Liter-Sammelsäcke, die sichtbar bei den Briefkästen am Hauseingang platziert werden.
© HO
Ab dem kommenden Dienstag holt die Post die PET-Flaschen vor deinem Haus ab. Dabei hat das Unternehmen bereits im letzten Jahr in den Zentralschweizer Gemeinden Horw und Cham einen Pilotversuch gewagt – mit Erfolg.

Der «Pöstler» bringt in der Schweiz schon länger nicht nur mehr die Post. Er bringt Pakete, holt diese auch ab, man kann bei ihm Rechnungen bezahlen und ihm die gebrauchten Nespresso-Kapseln mitgeben. Neuerdings holt er auch PET-Flaschen ab.

Der Pöstler wird quasi immer mehr zur Eier legenden Wollmilchsau. «Wir stellten fest, dass es ein Bedürfnis der Menschen ist, dass sie die PET-Flaschen nicht immer selbst entsorgen müssen», erklärt Lea Wertheimer, Mediensprecherin der Post AG. Deswegen hat sich die Post entschieden, zusammen mit PET Recycling Schweiz als Auftraggeber zusammenzuarbeiten.

2.95 Franken pro Sack

Gibt es einen Haken? «Nein», sagt Wertheimer. Nur die Voraussetzung, dass man einen Abfallsack von PET Recycling Schweiz bestellt. Bereits für 14.75 Franken kann man fünf Stück Einlagesäcke bestellen – also knapp drei Franken pro Sack. Den vollen PET-Sack stellt man dann vor den Briefkasten.

«Man kann den PET-Sack also nicht hinters Haus stellen oder vor die Türe, sondern der Sack muss beim Briefkasten stehen, damit er jeweils von Montag bis Freitag mitgenommen wird», so Lea Wertheimer. Dabei spielt es auch keine Rolle, ob man in der Stadt oder sehr abgelegen auf dem Land lebt. «Überall, wo die Post Briefe und Pakete ausgeliefert werden, nehmen wir die PET-Säcke mit.»

Tests in Horw und Cham

Getestet wurde das neue Angebot übrigens im vergangenen Jahr unter anderem in der Zentralschweiz. Mit dem zugerischen Cham und Horw in Luzern befanden sich zwei der fünf Testgemeinden in der Region. «Kriterien der Pilotphase waren, ob dieser Service genutzt wird und ob es logistisch für den Pöstler überhaupt möglich ist, die Säcke mitzunehmen.» Auch wie die leeren PET-Flaschen von PET Recycling Schweiz abgeholt werden und den Aufbewahrungsort der Flaschen waren Fragen.

Das Fazit: Das Interesse danach war vorhanden und zwar vor allem bei den Leuten, die kein Auto besitzen und für welche die Entsorgung zu umständlich ist. Das Angebot ist deshalb ab dem 1. September in der ganzen Schweiz verfügbar.

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 27. August 2020 17:58
aktualisiert: 27. August 2020 18:02