Luzern

Politisches Engagement für die Gebärdensprache

26. September 2020, 15:39 Uhr
Gehörlose Menschen haben es in der Öffentlichkeit oft schwer. (Symbolbild)
© Keystone
Wenn wir von Barrierefreiheit sprechen, so denken wir an Rollstühle, Lifte und stufenfreie Räume. Sprachliche Barrieren gehen dabei vielfach vergessen. Doch Gehörlosen fehlt es im Zeitalter von TV und Video an wichtigen Informationen, um politisch am Leben teilnehmen zu können.

Aus dem Luzerner Stadtparlament machen sich Maria Pilotto (SP) und Martin Abele (Grüne) für eine «barrierefreie Kommunikation» stark. Unterstützung auf kantonaler Ebene erhalten sie dabei von den Kantonsparlamentariern Marcel Budmiger und Michael Ledergerber von der SP. Sie suchen das Gespräch mit Parlamentarierinnen und Parlamentariern aus anderen Parteien, um Lösungen umzusetzen, damit sich Menschen mit Hörbehinderungen besser über politische Anliegen informieren und an Veranstaltungen teilnehmen können.

Unterstützt werden sie dabei von Gehörlosen aus der Zentralschweiz. Patrick Mock unterstreicht: «Die Gebärdensprache ist unsere Muttersprache. Daher ist es extrem wichtig, dass alle Informationen auch in Gebärdensprache vorhanden sind.» Um das Anliegen für alle Menschen greifbar zu machen, hat er das Video oben aufgenommen. (tma)

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 26. September 2020 15:36
aktualisiert: 26. September 2020 15:39