Watt d'Or

Renommierter Energiepreis für zwei Zentralschweizer Firmen

6. Januar 2022, 20:01 Uhr
Bereits zum fünfzehnten Mal verleiht das Bundesamt für Energie den Energiepreis Watt d'Or. Zwei Firmen aus der Zentralschweiz sind unter den Gewinnern.
Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: tele1

Eine Gruppe von Landwirten um Fabian Keiser produzieren in Neuheim Pflanzenkohle aus Schnittresten. Als Futterzusatz wird die Kohle in Kuhfutter gemischt. So wird die Verdauung der Kühe unterstützt – und das CO2 in der Kohle wird über den Kot im Boden gebunden. Diese neue Technologie hatte ihre Tücken, so Adrian Würsch:

Der «Watt d'Or» wird vom Bundesamt für Energie seit 2006 an Personen und Projekte mit Zukunftsvisionen verliehen. Unter 31 Bewerbungen setzten sich in diesem Jahr in zwei Kategorien Zentralschweizer Firmen durch.

Walter Schär vor dem Pilotbau «neuRaum».

© Bundesamt für Energie

Walter Schär erhielt die Auszeichnung für den Pilotbau «neuRaum» in Horw. Schär entwickelte ein modulares Raumkonzept, das die Wohnungen effizient ausnutzt. So produziert das Haus 50% mehr Energie, als es verbraucht. Dementsprechend stolz ist Walter Schär: «Klimatechnik, Wärmeerzeugung und die Gebäudegeometrie mussten optimiert werden. Am Schluss soll es im Bezug aufs Klima einen Faktor Null geben.»

(zno)

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 6. Januar 2022 19:58
aktualisiert: 6. Januar 2022 20:01
Anzeige