Luzern

Schiffsgastronom Tavolago entlässt zwei Dutzend Personen

30. August 2020, 18:11 Uhr
Die Luzerner Tavolago, die auch auf dem Dampfschiff Uri wirtet, entlässt zwei Dutzend Personen. (Archivaufnahme)
© KEYSTONE/CHRISTIAN BEUTLER
Wegen der durch die Corona-Krise verursachten dramatischen Umsatzrückgänge entlässt das Luzerner Gastronomieunternehmen Tavolago zwei Dutzend Personen. Wie es am Wochenende mitteilte, erwartet es für 2020 einen Umsatzrückgang von 60 Prozent und einen Verlust von mehreren Millionen Franken.

Tavolago gehört zur Schifffahrtsgesellschaft des Vierwaldstättersees (SGV), wirtet aber nicht nur auf deren Schiffen, sondern auch zu Land. So betreibt es die Gastronomie der Messe Luzern oder des Eiszentrums, führt eigene Restaurants und Hotels (etwa in Luzern die «Taube», das «Ampersand» oder der «Stern») sowie eine Mensa der Hochschule Luzern.

Die SGV-Tochter rechnet für das laufende Jahr noch mit einem Umsatz von 13 bis 14 Millionen Franken, dies gegenüber knapp 36 Millionen Franken im Jahr 2019. Die durch die Covid-19-Krise verursachten Unsicherheiten seien in sämtlichen Geschäftsbereichen spürbar, teilte Tavolago mit.

Einbruch nach Sommerferien

In der Gastronomie auf den SGV-Schiffen hat sich der Umsatz praktisch halbiert. Dies entspreche den rund 50 Prozent tieferen Personenfrequenzen auf den Schiffen seit der Wiederinbetriebnahme der touristischen Schifffahrt am 6. Juni, teilte Tavolago mit.

Die klassische Gastronomie habe während der Sommerferien von den Schweizer Touristen profitieren können, erklärte das Unternehmen weiter. Die Unsicherheit bezüglich der kommenden, kälteren Monate, wenn die Gastronomie wieder in den Innenräumen stattfinde, sei aber gross. Die Tavolago-Hotellerie habe bereits kurz nach den Sommerferien einen drastischen Einbruch erlebt.

Je nach Betrieb erwartet Tavolago für seine Gastronomie zu Land für 2020 einen Umsatzrückgang von 25 Prozent bis 65 Prozent. Noch grösser dürfte der Einbruch in der Cateringsparte sein. Hier wird mit einer Umsatzeinbusse von 75 Prozent gerechnet. Eine Erholung wird hier noch vor der zweiten Jahreshälfte 2021 erwartet.

Betriebszeiten reduziert

Tavolago schreibt, es habe auf diese Entwicklung reagieren müssen. Es habe deswegen in den letzten Tagen zwei Dutzend Kündigungen ausgesprochen. Die Hälfte der Kündigungen sei aus wirtschaftlichen Gründen nötig gewesen, die andere Hälfte, weil die Öffnungszeiten reduziert worden seien.

Tavolago beschäftigte 2019 nach eigenen Angaben 411 Personen. Davon waren 223 fest angestellt. Das Unternehmen teilte weiter mit, es werde auch in den nächsten Monaten Kurzarbeit beanspruchen, um möglichst viele Arbeitsplätze sichern zu können. Es glaube weiterhin an den Tourismus in der Zentralschweiz.

Der Gesamtumsatz der SGV-Gruppe belief sich 2019 auf 86 Millionen Franken. Zum Unternehmen gehört neben der Vierwaldstättersee-Schifffahrt und dem Gastronomieunternehmen auch der Schiffsbauer Shiptec.

Quelle: sda
veröffentlicht: 30. August 2020 17:48
aktualisiert: 30. August 2020 18:11