Wetter ist Schuld

Schwalben in Luzern gestrandet

30. September 2022, 19:02 Uhr
Es ist ein ungewohntes Bild: Grosse Schwalbenschwärme machen aktuell Halt in der Schweiz. Der Regen zwingt die Tiere zur Pause, erklären Experten.

Quelle: PilatusToday/Andreas Wolf

Anzeige

Grosse Schwalbenschwärme machen aktuell Pause in der Zentralschweiz. Der Regen hat ihren Weg in den Süden unterbrochen.

Dass so viele Vögel in der Stadt Luzern unterwegs sind, ist ein ungewohntes Bild, auch für Livio Rey von der Vogelwarte Sempach. «Schwalben sind zwar gerne in Gruppen unterwegs, aber dass man sie gleich in so hoher Konzentration beobachten kann, ist nicht alltäglich», sagt Rey gegenüber SRF Schweiz Aktuell.

Vogelwarte: Schwalben sind Regenmuffel

Der Zwischenhalt der Vögel ist für den Experten Livio Rey keine Überraschung: «Schwalben mögen es nicht, wenn ihr Gefieder nass wird, darum suchen sie Schutz an trockenen Stellen.» Mit der Verbesserung des Wetters erwartet die Vogelwarte, dass die Schwalben weiterziehen werden.

Auch die Suche nach Nahrung gestaltet sich für die Vögel aktuell als herausfordernd. Martina Schybli von der Vogelwarte schreibt auf Anfrage: «Schwalben ernähren sich von fliegenden Insekten. Bei schlechter Witterung wird die Suche nach dieser Nahrung erschwert.» Für die Vögel sei es daher besser, wenn sie bald weiterziehen können: «Es ist nicht auszuschliessen, dass einzelne Vögel erschöpft sind, in der Regel geht es den Schwalben aber gut.»

Für viele Menschen sei jetzt wohl eine der letzten Gelegenheiten, die Schwalben beobachten zu können, meint Martina Schybli: «Danach müssen wir uns gedulden, denn die Glücksbringer verbringen den Winter in Afrika und kommen erst im Frühling wieder zurück.»

(zno)

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 30. September 2022 19:02
aktualisiert: 30. September 2022 19:02