Tragödie in Oberkirch

«Schwefelwasserstoffgas ist ein Nervengift» – Experte erklärt die Gefahr von Güllenlöchern

28. März 2022, 07:50 Uhr
Beim Arbeiten auf einem Bauernhof kann es zu verschiedenen Gefahren kommen. Eine davon ist das Güllenloch. Fällt man in die Güllengrube, kann dies tödlich enden. So war es auch am Samstagnachmittag auf einem Bauernhof in Oberkirch.
Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: Tele 1

Ein weiteres Mal wurde ein Güllenloch zu einer Todesfalle. Ein 31-jähriger Landwirt aus Oberkirch fiel am Samstagnachmittag in eine Güllengrube. Sein 32-jähriger Bruder wollte ihn noch retten, stürzte jedoch ebenfalls hinein. Beide starben.

Grosse Betroffenheit bei den Bauern

Vor allem bei den Landwirten löste dieser Unfall eine grosse Betroffenheit aus, wie Markus Kreuz, Präsident des Luzerner Bauernverbands, bestätigt: «Diese zwei junge Bauern hatten noch eine lange Zukunft vor sich. Der Gedanke löst nicht nur bei mir, sondern in der ganzen Branche eine grosse Betroffenheit aus.»

Trotz Sicherheitsmassnahmen und Aufklärungsarbeiten sind laut Thomas Bachmann, technischer Leiter der Beratungsstelle für Unfallverhütung in der Landwirtschaft, solche Vorfälle keine Seltenheit. Er erklärt, dass der Grund für diese Vorfälle oft die Gase der Gülle sind: «Das entstehende Schwefelwasserstoffgas ist ein Nervengift, das die Atmung lähmt. Irgendwann stoppt das Herz zu schlagen. Das geschieht alles sehr schnell.»

Gefährliche Gase

Laut Bachmann wird die Gülle jedoch erst gefährlich, wenn sie in Bewegung gerät. Erst dann wird das Gas aktiviert. Deshalb sei es besonders wichtig, dass man die Grube immer abdeckt und sich während dem Arbeiten der Gefahr bewusst ist. «Die Gase sind nicht sichtbar. Zudem kommt, dass man sie in einer niedrigen Konzentrationsschwelle nicht riechen kann.»

Wie es genau zu dem Unfall in Oberkirch kam, wird momentan noch von der Polizei und Staatsanwaltschaft untersucht.

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 27. März 2022 18:31
aktualisiert: 28. März 2022 07:50
Anzeige