FCL und KKL

So finden Grossveranstaltungen ab dem 1. Oktober wieder statt

23. September 2020, 17:56 Uhr
Werbung

Quelle: PilatusToday

Ab dem 1. Oktober 2020 sind in der Swissporarena und im KKL Luzern wieder Anlässe mit mehr als 1000 Teilnehmenden möglich. Das hat der der Kanton Luzern heute kommuniziert. So sehen die Schutzkonzepte aus.

Wieder einen Match des FCL in der Swissporarena schauen und ein Konzert im KKL geniessen: Das ist nun wieder für mehr Leute möglich. Der Kanton Luzern hat heute die Schutzkonzepte von FCL und KKL vorgestellt.

Maskenpflicht und Sitzplätze beim FCL

Philipp Studhalter, Präsident des FC Luzern, ist dankbar, dass wieder mehr Leben in die Swissporarena zurückkehrt. «Wir sind uns aber der Verantwortung bewusst, die wir als FC Luzern übernehmen.» Um der Verantwortung gerecht zu werden, habe man zusammen mit dem Kanton «ein gutes und umsetzbares Schutzkonzept» ausgearbeitet. Dieses umfasst folgende Punkte:

  • Im Stadion und in der Vorzone gilt eine ausnahmslose Maskenpflicht.
  • Es gilt eine Abstandsregelung, jeder zweite Sitzplatz (mit Ausnahme des Hospitality-Bereichs) bleibt frei.
  • Stehplätze gibt es bis auf Weiteres nicht.
  • Für den Zugang zum Stadion gibt es ein Lenksystem. Besucher werden so früh wie möglich in den für sie bestimmten Sektor geleitet.
  • Bis auf Weiteres sind nur Abo-Card-Besitzer als Zuschauerinnen und Zuschauer zugelassen. Im Hinblick auf das Contact Tracing erhalten diese eine neue Karte, die den Zugang zum Stadion nach einer Personenidentifikation ermöglicht.

Keine Konzertpausen im KKL

«Wir freuen uns, dass ab Oktober in unserem wunderbaren Konzertsaal wieder alle verfügbaren Plätze besetzt werden können.» Das Schutzkonzept sieht folgende Massnahmen vor:

  • Ab Eintritt in den Konzerttrakt (Konzertsaal bzw. Luzerner Saal) und bis zum Austritt gilt eine Maskenpflicht – auch während der Konzerte.
  • Personenflüsse werden durch frühzeitige Saalöffnung, gestaffelten Auslass aus dem entsprechenden Trakt und den Verzicht auf Konzertpausen und Barbetrieb im Konzerttrakt sichergestellt.
  • Für das Contact Tracing werden die Daten aller Besucherinnen und Besucher erfasst. Die Tickets sind personalisiert auf den jeweiligen Sitzplatz ausgestellt.

SC Kriens verzichtet auf Grossanlässe

An der Medienorientierung war auch Werner Baumgartner anwesend, Präsident des SC Kriens. Sein Club verzichtet bis auf Weiteres auf Anlässe mit über 1000 Zuschauerinnen und Zuschauern. «Das ab dem 1. Oktober geltende Regime sieht keine Stehplätze vor. Auf eine vollständige oder auch nur teilweise, temporäre Umrüstung der Stehplätze in Sitzplätze muss aus ökonomischen und rechtlichen Gründen verzichtet werden», so Baumgartner. Somit hält der SC Kriens an seinem bisherigen Konzept fest:

  • Insgesamt werden 550 Sitzplätze, allenfalls aufgeteilt in zwei Sektoren, und nach Möglichkeit 450 Stehplätze, aufgeteilt auf drei Sektoren, zur Verfügung stehen.
  • Im Stadion gilt eine Maskenpflicht.

Konzept für Restaurants, Bars und Clubs bleibt gleich

«Aufgrund der steigenden Fallzahlen gibt es in der heutigen Situation keinen Grund, die geltende Allgemeinverfügung im Kanton Luzern anzupassen. Sie hat so lange Gültigkeit, wie sie notwendig ist. Diese Notwendigkeit überprüfen wir regelmässig im Kantonalen Führungsstab», sagte Vinzenz Graf, Chef des Kantonalen Führungsstabs.

In Luzerner Restaurants, Clubs und Bars maximal 100 Personen erlaubt. Diese Einschränkung gilt dann, wenn die Konsumation nicht ausschliesslich an einem festen Sitzplatz erfolgt oder der erforderliche Abstand nicht eingehalten werden kann bzw. keine andere geeignete Schutzmassnahme möglich ist. An öffentlichen und privaten Veranstaltungen mit über 100 Besucherinnen und Besuchern, an denen das Einhalten der Schutzmassnahmen nicht möglich ist, muss eine Unterteilung in Sektoren mit maximal 100 Personen erfolgen. Die Kontaktdaten sind dabei pro Sektor zu erheben.

(mao)

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 23. September 2020 14:39
aktualisiert: 23. September 2020 17:56