Anzeige
Pläne vorgestellt

So soll die Bahnhofstrasse in Luzern in Zukunft aussehen

19. August 2021, 18:12 Uhr
Die Luzerner Stadtregierung will nächstes Jahr mit der Umgestaltung der Bahnhofstrasse beginnen, die das Stimmvolk bereits 2013 gutgeheissen hatte. Sie beantragt dem Parlament für die Arbeiten und die neue unterirdische Velostation fast 28 Millionen Franken.
Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: Tele 1

Der Baustart an der prominenten Strasse am linken Reussufer zwischen der Seebrücke und dem Theater war ursprünglich für 2018 vorgesehen. Wegen der Komplexität des Vorhabens verzögerte sich dieser wiederholt, zusätzliche Planungskredite wurden nötig und zuletzt ergänzte die Stadt das Projekt mit einer unterirdischen Velostation.

Nun liegt ein baureifes Gesamtprojekt vor, das die Stadtregierung am Donnerstag präsentierte. Sie hält dazu fest, die Verzögerungen seien zwar nicht erfreulich, hätten aber neue Chancen eröffnet und würden sich langfristig lohnen.

Die neue Bahnhofstrasse soll eine zweite Baumreihe mit knapp 30 zusätzlichen Bäumen und darunter einen Mergelbelag als Flaniermeile erhalten. Entlang der Häuserreihe bleibt eine Fahrspur für Velos und Erschliessungsverkehr. Für letzteren gibt es weitere Einschränkungen, etwa ein Abbiegeverbot auf die Seebrücke, denn grundsätzlich soll die Bahnhofstrasse autofrei sein.

Augmented Reality-Visualisierung der Hochschule Luzern

Über 19 Millionen Franken für Velostation

Mit 17,8 Millionen Franken und 1,5 Millionen Franken Folgekosten schlägt die geplante Velostation unter der Bahnhofstrasse am stärksten zu Buche. Sie ist über eine Rampe im vorderen Teil der Strasse sowie einen direkten Zugang zur Bahnhofspassage erreichbar und soll Platz für 1'200 Velos bieten.

Mit 107 Metern Länge und 12 Metern Breite beansprucht sie unterirdisch fast die gesamte Strassenbreite und wird etwas grösser und deutlich teurer als geplant. Der Preis pro Abstellplatz steigt damit auf 15'000 Franken. Die Velos werden übereinander in Doppelstockparkern abgestellt. Die Station ist mit dem Durchgangsbahnhof kompatibel.

Volksabstimmung nötig

Die Luzerner Stadtregierung erwartet vom Bund eine Kostenbeteiligung von fast 4 Millionen Franken für die Bahnhofstrasse und die Velostation. Treffen die nötigen Bewilligungen wie geplant ein, soll der Baustart für die neue Bahnhofstrasse 2022 erfolgen. Innerhalb eines Jahres sollten die Arbeiten an den Strassen grösstenteils realisiert sein. Anschliessend beginnt der Bau der Velostation, der rund zwei Jahre dauern dürfte.

Dieser muss zuerst aber noch vom Volk abgesegnet werden, weil der Betrag die Marke von 15 Millionen Franken überschreitet. Die Abstimmung über den Sonderkredit von insgesamt 19,3 Millionen Franken ist für den kommenden Februar vorgesehen.

Quelle: sda / PilatusToday
veröffentlicht: 19. August 2021 11:53
aktualisiert: 19. August 2021 18:12