Anzeige
Klima

So wird der Luzerner Wald für die Zukunft gerüstet

19. August 2021, 07:30 Uhr
Spazieren, joggen oder biken – in der Corona-Zeit haben viele Menschen den Wald für sich entdeckt. Der Wald ist aber nicht nur Naherholungsgebiet, sondern auch Holzlieferant und wichtig fürs Klima. Damit der Wald diese Erwartungen auch in Zukunft erfüllen kann, muss er fit gemacht werden.
Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: Tele 1

Bei einem Rundgang im Chüewald bei Beromünster haben Vertreter des Kantons Luzern aufgezeigt, warum der Wald und das Holz für den Klimaschutz wichtig sind und welche Herausforderungen sich in Zukunft für den Wald stellen. So wird der Wald von Wetterextremen und gesellschaftlich steigenden Ansprüchen bedroht. Insbesondere Jungwaldflächen seien betroffen. Diese Flächen sind allerdings in einer Schlüsselphase der Waldentwicklung, denn hier werden die Weichen für die Zukunft gestellt.

Gemäss dem Kanton Luzern sind eine regelmässige Waldpflege und Holznutzung sowie die Förderung der Biodiversität zentral, um den Wald widerstandsfähiger, erneuerungsfähiger und anpassungsfähiger zu gestalten. «Der Wald der Zukunft braucht eine sehr grosse Artenvielfalt. Die Bäume müssen Trockenheit ertragen können, beispielsweise eine Linde oder eine Eiche. Es hat aber auch sehr feuchte Wälder. Dort ist ein Bergahorn geeignet», erklärt Förster Robert Suter.

Schlussendlich soll der Wald auch Holz liefern. Denn auf dieses sei man angewiesen, sagt der Luzerner Umweltdirektor Fabian Peter. «Das Holz speichert CO2 und ist damit ein wichtiger Teil des Klimaschutzes. Daher bleibt der Wald für die Politik auch in Zukunft ein wichtiges Thema.»

(red.)

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 19. August 2021 07:27
aktualisiert: 19. August 2021 07:30