Auszeichnung

Spitex Malters gehört zu den besten Arbeitsplätzen Europas

9. September 2022, 14:49 Uhr
Die Spitex Malters wurde im Mai zum besten mittelgrossen Betrieb der Schweiz gekürt. Nun gibt es auch eine internationale Anerkennung: Die Spitex Malters wurde für den «Europe's Best Workplace» nominiert und schaffte es dort auf den 27. Platz.
Anzeige

«Nichts ist unmöglich», dieses Credo wird von den Mitarbeitenden der Spitex Malters gelebt und das hat das Unternehmen nun auch in Venedig bei der Verleihung des «Europe's Best Workplace» bewiesen. Die Spitex Malters war für diese Auszeichnung nominiert und erreichte den 27. Platz.

Zur Verleihung in Venedig reiste für die Spitex Malters Regula Vogel, Zentrumsleiterin. Es sei ein unglaubliches Gefühl, so Vogel. «Ich hätte nie gedacht, dass wir so weit vorne sein werden. Wir sind einfach nur stolz auf die Mitarbeitenden.» Die Stimmung vor Ort sei ausgelassen gewesen. «Wir haben sehr fein gegessen und die gesamte Zeremonie war sehr feierlich gewesen», erzählt Vogel.

Die Spitex Malters war in der Kategorie M vertreten. So wie all jene Firmen, die zwischen 50 und 499 Mitarbeiter beschäftigen. Es war eine richtige Zitterpartie, erinnert sich Regula Vogel. «Es war Adrenalin pur!» Die Spitex Malters und 49 weitere Firmen waren in der Kategorie vertreten. «Mit Herzklopfen bis zum Hals betraten wir dann die Bühne und nahmen den Preis entgegen», so Vogel.

Mitarbeitende bewerteten Fairness oder Work-Life-Balance

Bereits im Mai wurde die Spitex Malters zum besten mittelgrossen Betrieb der Schweiz durch die Beratungsfirma «Great Place to Work» gekürt. Bei einer anonymen Mitarbeiterbefragung wurden die Mitarbeitenden der Spitex zu Themen wie Vertrauen, Stolz, Fairness, Teamgeist, berufliche Weiterentwicklungsmöglichkeiten, Vergütung, Gesundheitsförderung, Work-Life-Balance und Führungsqualität befragt.

Der Sieg für den besten Arbeitgeber der Schweiz sei zu erwarten gewesen, hiess es damals gegenüber PilatusToday und Tele 1: «Wir haben eine gute Reputation und viele langjährige Mitarbeitende.» Durch das kleine und agile Team könne sehr gut auf die einzelnen Bedürfnisse eingegangen werden. «Der Beruf ist auch gut mit der Familie vereinbar.» Ausserdem seien die Mitarbeiterinnen ein bisschen «ihr eigener Chef», da sie oft alleine unterwegs seien. Und: «Wir haben auch eine gute Infrastruktur, gute Kleidung und alles, was man braucht, hoffe ich.»

Gemäss Thomas Schneider, Co-Owner und Consultant der Firma «Great Place to Work», sei dieser Preis besonders wertvoll, «weil er durch die eigenen Mitarbeitenden verliehen wird. Sie können die Arbeitsplatzkultur am besten beurteilen und somit ein glaubwürdiges Bild des Arbeitgebers zeichnen.»

«Das verdient den grössten Respekt»

Die Freude war auch beim Malterser Sozialvorsteher Claudio Spescha gross: «Wir waren uns bewusst, dass wir in unserer Spitex in Malters viele zufriedene Mitarbeiterinnen haben. Dass man aber bei einem nationalen Vergleich zum absoluten Krösus gehört, freut uns ausserordentlich».

Die angespannte Situation auf dem Arbeitsmarkt, so Spescha, werde vermehrt zu einem Wettkampf um gute Mitarbeiterinnen führen und dank dieser Auszeichnung sei die Spitex Malters nun auf jeden Fall bestens für die Zukunft gerüstet. «Dass es das Team um Regula Vogel trotz Pandemie schafft, der beste Arbeitgeber der Schweiz und nun auch im europäischen Vergleich ausgezeichnet zu werden, verdient allergrössten Respekt und an die Mitarbeiterinnen ein riesiges Dankeschön für die Loyalität und die Unterstützung.»

(abl/mja)

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 9. September 2022 12:57
aktualisiert: 9. September 2022 14:49