Friedhof Friedental

Stadt Luzern bietet neues Gemeinschaftsgrab für Öko-Urnen

6. September 2022, 10:19 Uhr
Naturverbundene können ihre sterblichen Überreste im Stadtluzerner Friedhof Friedental auf einem neuen Grabfeld in Öko-Urnen bestatten lassen. Die Behälter aus Maisstärke zersetzen sich rasch, sodass sich die Asche mit der Erde unter den Silber-Pappeln vermischen kann.
Auf dem Luzerner Friedhof Friedental kann man sich neu naturverbunden bestatten lassen – unter Pappeln.
© Stadt Luzern
Anzeige

Das neu eingerichtete Grabfeld «Gemeinschaftsbäume» befindet sich im Talfriedhof. Dort werden Urnen auf einer Wiese beigesetzt, wie die Friedhofsverwaltung mitteilt. Damit komme man dem Bedürfnis nach naturverbundenen Bestattungen nach, sagte Friedhofsleiter Pascal Vincent auf Anfrage. Heute liessen sich 20 bis 25 Prozent der Verstorbenen nicht mehr auf Friedhöfen bestatten.

Das neue Angebot ergänzt die privat mietbaren Baumgräber, die es im Talfriedhof bereits seit 2014 gibt. Das Vorgehen ist dasselbe, allerdings werden die einzelnen Bäume als private Grabstätten für 25 Jahre vermietet. Die Urnern auf dem neuen Gemeinschaftsgrabfeld werden nach einem Raster vergraben, eine Namensnennung ist nicht vorgesehen.

Wegen der schnellen Zersetzung ist eine Umbettung oder Exhumation der Urne nicht möglich. Die Beisetzungsgebühr beträgt für in Luzern wohnhafte Verstorbene 500 Franken, dazu kommen 70 Franken für die Urne. Günstiger ist mit 350 Franken eine Beisetzung im Gemeinschaftsgrab Pyramide, das Platz für die Asche von 15'000 Personen bietet.

Quelle: sda
veröffentlicht: 6. September 2022 10:19
aktualisiert: 6. September 2022 10:19