Anzeige
WHO-Netzwerk

Stadt Luzern neu Mitglied der altersfreundlichen Städte

29. April 2021, 09:37 Uhr
Nach längeren Vorarbeiten hat sich Luzern Ende März bei der WHO offiziell um eine Mitgliedschaft im Netzwerk der «Age-Friendly-Cities and Communities» beworben. Nun hat am 23. April die WHO in Genf die Stadt in ihrem Netzwerk willkommen geheissen.
Die WHO in Genf hat Luzern als altersfreundliche Stadt aufgenommen.
© Keystone

Die Stadt Luzern hatte einen umfassenden Bericht über die Altersfreundlichkeit der Stadt eingereicht für ihre Bewerbung. Zentraler Bestandteil des Berichts waren die Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage, die Luzern Statistik (LUSTAT) im Auftrag der Stadt bei den über 65-Jährigen durchgeführt hatte.

«Die Aufnahme ins Netzwerk ist eine externe Bestätigung für unsere Weiterentwicklung»

Wie die Stadt Luzern am Donnerstag in einer Mitteilung schreibt, erfüllt sie damit eines ihrer sozialpolitischen Ziele. Die Stadtregierung hat in ihrem Legislaturprogramm den Grundsatz formuliert: «In der Stadt Luzern wird das Miteinander von Menschen unterschiedlicher Generationen, aber auch Kulturen und sozialer Gruppen, gelebt.» Als ein Ziel wurde dabei formuliert, dass die «Positionierung der Stadt als altersfreundliche Stadt» gestärkt werde.

Stadtrat Martin Merki sagt: «Die Aufnahme ins Netzwerk ist eine externe Bestätigung für unsere Weiterentwicklung in diesem Bereich. Sie wird zu einer Sensibilisierung der Verwaltung sowie aller Dienstleistungsanbieter für die Bedürfnisse der älteren Generation beitragen. Die Mitgliedschaft wird uns zusätzlich helfen, die Altersfreundlichkeit regelmässig zu überprüfen und weiterzuentwickeln.»

(red.)

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 29. April 2021 09:37
aktualisiert: 29. April 2021 09:37