Anzeige
Bundesplatz

Streit um Hochhäuser: Bauherren ziehen vor Bundesgericht

25. August 2021, 06:26 Uhr
Die geplanten Hochhäuser auf dem Bundesplatz in Luzern werden ein Fall für das Bundesgericht: Die HRS Real Estate AG zieht ein Urteil vom Frühling weiter, das eine Überarbeitung des Projekts verlangte.
Visualisierung der am Bundesplatz geplanten Gebäude.
© Visualisierung HRS Real Estate AG / Nightnurse Images

Das Urteil des Luzerner Kantonsgericht vergangenen Frühling war eine Klatsche für die Stadt Luzern, schreibt die Luzerner Zeitung. Das Gericht warf der Stadt vor, sie habe nur ungenügend abgeklärt, ob die geplante Überbauung mit Hochhaus am Bundesplatz mit dem Ortsbildschutz vereinbar ist. Die HRS Real Estate AG plant auf dem Areal zwei Gebäude von 32 und 35 Metern Höhe zu errichten. Das Urteil bedeutete für die Ostschweizer Firma, dass diese das Projekt überarbeiten muss.

Diese gibt sich aber nicht geschlagen und hat Beschwerde gegen das Urteil eingereicht. Das Urteil weise Mängel auf, schreibt die HRS Real Estate AG. Sie beantragen dem Bundesgericht, das Urteil aufzuheben und den Entscheid des Stadtrates vom 12. Februar 2020, welcher den Gestaltungsplan genehmigt hatte, zu bestätigen.

(red.)

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 25. August 2021 06:27
aktualisiert: 25. August 2021 06:26