Luzern

Struktur der Sekundarschule soll vereinfacht werden

7. Dezember 2020, 07:37 Uhr
An der Sekundarschule in der Stadt Luzern wird Mathematik künftig wieder in verschiedenen Niveaus unterrichtet. (Symbolbild)
© KEYSTONE/CHRISTIAN BEUTLER
Im Kanton Luzern soll es an der Sekundarschule nur noch zwei Struktur-Modelle geben. Die Kantonsregierung plant eine Gesetzesanpassung.

In den Sekundarschulen in Emmen, Horw, Willisau und Malters werden die Schülerinnen und Schülern je nach Niveau A, B und C in separaten Klassen getrennt unterrichtet. In allen anderen Gemeinden des Kantons Luzern gilt entweder das integrierte oder kooperative Modell, in dem Schüler verschiedener Niveaus in einer Stammklasse unterrichtet werden und dann in einzelnen Fächer den Unterricht in den jeweiligen Niveau-Stufe besuchen.

Die Luzerner Kantonsregierung will nun die Struktur der Sekundarschule vereinfachen. Zukünftig soll es im Kanton nur zwei statt wie bisher drei verschiedene Modelle geben. Damit soll der Umzug von einer Schulgemeinde in die andere erleichtert werden. Auch für Unternehmen, die Lehrlinge suchen, werde es durch die Beschränkung auf zwei Modelle einfacher.

Über die Anpassungen im Volksschulbildungsgesetz entscheidet als nächstes das Luzerner Kantonsparlament.

(hch)

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 7. Dezember 2020 07:37
aktualisiert: 7. Dezember 2020 07:37