Anzeige
Kantonsgericht

Tödlicher Messerstich in der «Loco-Bar» wird neu verhandelt

12. April 2021, 15:16 Uhr
2017 ist in der «Loco-Bar» in der Luzerner Baselstrasse ein Mann durch einen Messerstich getötet worden. Der mutmassliche Täter wurde vom Luzerner Kriminalgericht zu über neun Jahren Gefängnis verurteilt. Er erhielt ausserdem 12 Jahre Landesverweis. Weil er dieses Urteil nicht akzeptiert, kommt es heute vor dem Kantonsgericht zur Berufungsverhandlung.
Die Loco Bar an der Baselstrasse, wo der mutmassliche Täter zugestochen haben soll
© Dominik Wunderli / Luzerner Zeitung

Das Luzerner Kriminalgericht hatte den heute 40-Jährigen wegen (eventual-)vorsätzlicher Tötung zu neun Jahren und 14 Tagen Gefängnis verurteilt (PilatusToday berichtete). Zudem sollte er eine Busse von 300 Franken, die Verfahrenskosten von 42'000 Franken und eine Genugtuung für die Angehörigen des Opfers bezahlen. Er hätte zudem 12 Jahre lang nicht mehr in die Schweiz einreisen dürfen.

Gegen dieses Urteil hat der Beschuldigte Berufung eingelegt. Er beantragt vom Vorwurf der (eventual-)vorsätzlichen Tötung freigesprochen zu werden und damit auch weder ins Gefängnis zu müssen noch des Landes verwiesen zu werden. Die Staatsanwaltschaft auf der Gegenseite beantragt, dass der Beschuldigte gar zu einer Freiheitsstrafe von elf Jahren zu verurteilen sei.

Bereits vor dem Kriminalgericht hatte die Staatsanwaltschaft eine Freiheitsstrafe von elf Jahren gefordert (PilatusToday berichtete). Die Verteidigung plädierte bei der Verhandlung im letzten Mai auf Notwehr und forderte einen Freispruch.

Die Verhandlung vor dem Luzerner Kantonsgericht startet um 8.30 Uhr.

(kra)

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 12. April 2021 05:33
aktualisiert: 12. April 2021 15:16